Stadt Bad Friedrichshall richtet ein Weihnachtsmann-Postamt ein

Bad Friedrichshall  Als Ersatz für die Wünschehütte im Kinderdorf auf dem Weihnachtsmarkt steht vor dem Rathaus dieses Jahr ein Briefkasten bereit. Jedes Kind erhält eine Antwort auf seinen Brief an den Weihnachtsmann oder das Christkind.

Email

Damit die Wunschzettel dieses Jahr trotz Corona rechtzeitig ankommen, richtet die Stadt ein Weihnachtsmann-Postamt vor dem Rathaus ein.

Foto: Adobe Photoshop

Viele Bad Friedrichshaller Kinder schicken ihre Wünsche ans Christkind oder an den Weihnachtsmann jedes Jahr von der Wünschehütte im Kinderdorf des Weihnachtsmarkts ab. Mit Luftballons fliegen sie von dort zu ihrem Empfänger. Damit die Wünsche auch ohne Weihnachtsmarkt zuverlässig ankommen, hat sich die Stadt Bad Friedrichshall etwas einfallen lassen: Vom 1. bis 18. Dezember wird vor dem Rathaus ein Weihnachtsmann-Postamt eingerichtet.

Weniger Enttäuschung für Kinder

So seien die Kinder hoffentlich weniger enttäuscht und haben eine Anlaufstelle in der Vorweihnachtszeit, sagt Katrin Neumann vom Stadtmarketing. Damit alles corona-konform abläuft, gebe es im Weihnachtsmann-Postamt niemanden, der die Wunschzettel annimmt. Die Kinder können ihre Post in einem geschmückten Pavillon in eine dekorierte Wahlurne werfen. Dort kann sich jeder einen Einlieferungsschein mitnehmen. "Auch eine Schokolade wird es geben", verrät Katrin Neumann.

Dass alle Wünsche auf den Zetteln in Erfüllung gehen, kann zwar nicht einmal der Bürgermeister garantieren - obwohl er einen guten Draht zum Weihnachtsmann hat. Garantiert ist aber, dass jedes Kind eine Antwort auf seinen Brief erhält. "Das ist uns wichtig", sagt Neumann. Damit das klappt, muss auf jedem Umschlag die Adresse des Kindes stehen. Falls Eltern es möchten, können sie den Wunschzettel ihres Kindes im Nachhinein auch wieder zurückbekommen.

1000 Kinder kamen immer zur Wünschehütte

Wie viel Weihnachtspost im neuen Postamt wohl eingehen wird, kann Neumann schwer abschätzen. Auf dem Weihnachtsmarkt seien es immer rund 1000 Mädchen und Jungen, die einen Wunschzettel abschickten. "Ich wünsche mir, dass ganz viele Kinder mitmachen", so die Marketingbeauftragte. Da viele Veranstaltungen ausgefallen sind, sei die Aktion auch für die Mitarbeiter eine schöne Sache und vom Aufwand her gut zu bewältigen.

Denn das Ersatzprogramm für den Weihnachtsmarkt, das fertig in der Schublade liegt, kann voraussichtlich nicht stattfinden. Geplant waren zum Beispiel ein Open-Air-Kino und weihnachtliche Führungen. Der ursprüngliche Start für diesen Adventszauber wurde zwar schon von 28. November auf 1. Dezember verschoben. Nichts deute jedoch darauf hin, dass im Dezember wieder Veranstaltungen stattfinden können, sagt Neumann. Ihre Hoffnung sei, das Programm vielleicht noch im Januar umzusetzen.

Ein weihnachtlicher Programmpunkt kann jedoch wie gewohnt in Bad Friedrichshall stattfinden: Zum dritten Mal gibt es den städtischen Online-Adventskalender voller Bad Friedrichshaller Produkte und Gutscheine. "Jeden Tag um 10 Uhr öffnen wir ein Türchen auf Facebook, Instagram und auf der Homepage www.friedrichshall.de", erläutert Neumann. Wer kommentiert oder bis 23.59 Uhr eine E-Mail an die Adresse stadtmarketing@friedrichshall.de schickt, ist im Lostopf. Die städtischen Azubis ziehen jeden Tag um 14 Uhr die Gewinner. Die Freitags- und Samstags-Türchen werden montags gezogen.

Öffnungszeiten des Postamts

Das Weihnachtsmann-Postamt wird jeden Tag morgens auf und abends wieder abgebaut. Geöffnet ist es vom 1. bis 18. Dezember montags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 16 Uhr, dienstags von 9 bis 18.30 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr.


Katharina Müller

Katharina Müller

Autorin

Katharina Müller arbeitet seit Januar 2019 bei der Heilbronner Stimme und kümmert sich in der Regionalredaktion um Themen aus dem nördlichen Landkreis. Zuständig ist sie für Bad Friedrichshall, Neckarsulm, Neuenstadt, Langenbrettach, Hardthausen und Jagsthausen.

Kommentar hinzufügen