In Neckarsulm gehen weitere Schnellladesäulen in Betrieb

Neckarsulm/Offenau  Im nördlichen Landkreis Heilbronn kommt die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge voran. Nach Neckarsulm folgen spezielle Stationen in Offenau.

Email

Bei Inbetriebnahme der Säulen in Neckarsulm (von links): Ralf Hofmann (ESTFH E-Mobilität), Staatssekretärin Elke Zimmer, Oberbürgermeister Steffen Hertwig und Paul Anfang (Pfalzwerke).

Foto: Simon Gajer

Die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge wird im nördlichen Landkreis stark ausgebaut. In Neckarsulm sind nun zehn Schnellladepunkte mit einer Leistung von derzeit 160 Kilowatt in Betrieb gegangen.

Dem Vorhaben, hinter dem der umtriebige Neckarsulmer Unternehmer Ralf Hofmann steckt, folgen weitere. Dieses Jahr hat sich für Fahrer, die auf Stromer setzen, einiges im nördlichen Landkreis getan.

Ralf Hofmann hat noch einiges vor

Ralf Hofmann, Gründer von Kaco, hat noch einiges vor. Mit Peter Flachsmann hat er vor etwas über einem Jahr die ESTFH E-Mobilität GmbH gegründet, die die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge ausbauen will. Noch im November sollen bei Mediamarkt in Heilbronn sowie bei Härdtner in Offenau Ladesäulen errichtet werden, noch weitere Standorte kommen - aber da seien die Gespräche noch nicht so weit. Man sei ein kleines Unternehmen, sagt Ralf Hofmann im Gespräch mit unserer Zeitung. Da könne man nicht auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig tanzen.

In Neckarsulm hat das junge Unternehmen dafür gleich einen sehr sichtbaren Akzent gesetzt: In der Werner-von-Siemens-Allee 1 hat die Stadt dem Unternehmen Platz zur Verfügung gestellt, um fünf Säulen mit jeweils zwei Ladepunkten zu errichten. "Der Erfolg der umweltfreundlichen Elektromobilität ist eng gekoppelt mit dem Ausbau einer leistungsfähigen Schnellladeinfrastruktur", sagt Ralf Hofmann.

Automobilsektor gilt als ein Schüsselsektor, wenn es um den Klimaschutz geht

Das sieht Elke Zimmer, Grünen-Landtagsabgeordnete und Staatssekretärin im Verkehrsministerium, genauso. Solche öffentlich zugänglichen Ladesäulen seien wichtig. Die Menschen sähen, dass es diese Lademöglichkeiten gibt. Erklärtes Ziel im Land sei es, dass solche Schnellladesäulen in 15 Minuten fußläufig zu erreichen seien.

Bei der Inbetriebnahme der Ladesäulen wurde viel über den Klimawandel und den laufenden Klimagipfel gesprochen - auch Elke Zimmer schnitt den Umweltschutz an. "Die Erkenntnis ist da", sagte sie. "Wir brauchen jetzt ein Handeln der ganzen Gesellschaft." Dem Verkehrssektor komme dabei eine große Bedeutung zu. Er sei ein Schlüsselsektor, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Er habe Nachholbedarf.

Neckarsulms Oberbürgermeister Steffen Hertwig betonte, dass man Mobilität neu denken müsse. Der motorisierte Individualverkehr müsse reduziert werden. Zugleich betonte er: "Wir werden aufs Auto angewiesen bleiben." Der Elektromobilität komme eine wichtige Funktion zu, allerdings müsse die Ladeinfrastruktur vorhanden sein.

In Neuenstadt werden Anlagen rege genutzt

In Neckarsulm gehen weitere Schnellladesäulen in Betrieb

Vorfahren, einstecken: Im nördlichen Landkreis Heilbronn kommt der Ausbau der Ladeinfrastruktur voran.

Foto: elektronik-zeit/stock.adobe.com

Bei Audi sind Schnellladesäulen, in der Stadtmitte am Zweiradmuseum befinden sich seit wenigen Monaten solche Anlagen. Beim herkömmlichen Laden hat sich in der Region ebenfalls einiges getan. Der Energieversorger Zeag hat im April eine Ladesäule in Jagsthausen in Betrieb genommen, in Neuenstadt folgten an fünf Standorten insgesamt zwölf Ladepunkte.

"Erkennbar ist, dass der Standort im Parkhaus am Bahnweg die am meisten frequentierte E-Ladesäule in Neuenstadt ist", sagt Pressesprecherin Nadine Jordan. "Hier zeigt sich gleichzeitig zu den meisten Ladevorgängen die im Durchschnitt kürzeste Ladedauer von knapp über einer Stunde." Das sei ein Indiz dafür, dass diese Lademöglichkeit vor allem beim Einkaufen genutzt werde.

Die Zeag Energie AG betreibt in Heilbronn und der Region nach eigenen Angaben insgesamt 180 Ladepunkte, seit kurzem auch eine Schnellladesäule in Heilbronn am Südbahnhof auf dem Edeka-Parkplatz. Der Standort werde gut angenommen. Für manche Autofahrer trügen solche Säulen sogar "wesentlich zur Entscheidung bei, wo sie ihren Einkauf tätigen wollen".

 

Simon Gajer

Simon Gajer

Autor

Simon Gajer kam im Jahr 2000 erstmals zur Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat und einem Jahr als freier Journalist in den USA ist er seit Herbst 2003 zurück in der Region: Zurzeit sucht er nach spannenden Themen im nördlichen Landkreis Heilbronn, vor allem aus den Städten Neckarsulm, Möckmühl und Neudenau.

Top-Kommentare

Kommentar hinzufügen