Gaststätte Hitzfelder bleibt erst einmal geöffnet

Neckarsulm  Es gibt einen Investor, der sich für das traditionsreiche Anwesen im Neckarsulmer Zentrum interessiert. Noch unklar ist aber, wann das Traditionslokal schließt.

Email
Historischer Blick auf das Gebäude (links). Foto: privat

Glaubt man den Gerüchten in der Stadt Neckarsulm, dann ist das Ende der traditionsreichen Gaststätte Hitzfelder im Zentrum bereits besiegelt: Ende 2020, so jedenfalls das Ortsgespräch, ist Schluss. Roland Hitzfelder, der das Gasthaus samt Saalbau mit seiner Ehefrau Ljilja betreibt, tritt dem entschieden entgegen. "Dieses Jahr machen wir noch nicht zu", sagt der Gastronom auf Anfrage unserer Redaktion. "Vielleicht im kommenden Jahr", erzählt er.

Es gebe einen Investor, der das Anwesen übernehmen wolle. Details nennt Roland Hitzfelder allerdings nicht. Die beiden Gastronomen wollen altershalber und aus gesundheitlichen Gründen aufhören. Entschieden sei aber noch nichts, sagt der Eigentümer des Gebäudes.

Neckarsulmer haben viele Erinnerungen an das Lokal

Der Hitzfelder ist in Neckarsulm ein Begriff: Roland und Ljilja betreiben das Lokal im kommenden Jahr seit einem Vierteljahrhundert, die Gaststätte selbst - zu der eine Kegelbahn sowie ein großer Biergarten gehören - ist älter. In vierter Generation wird die Gaststube betrieben, seit 180 Jahren steht das Lokal an selber Stelle.

Mit dem Anwesen verbinden viele Neckarsulmer eigene Geschichten: Sie spielten dort Skat oder verdienten als Buben ein paar Pfennig, weil sie die Kegel aufstellten.

 

 


Simon Gajer

Simon Gajer

Autor

Simon Gajer kam im Jahr 2000 erstmals zur Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat und einem Jahr als freier Journalist in den USA ist er seit Herbst 2003 zurück in der Region: Zurzeit sucht er nach spannenden Themen im nördlichen Landkreis Heilbronn, vor allem aus den Städten Neckarsulm, Möckmühl und Neudenau.

Kommentar hinzufügen