Freibad in Bad Friedrichshall öffnet nächste Woche

Bad Friedrichshall  Der Sommer kann kommen: Das Solefreibad öffnet am 8. Juni, aktuell werden die letzten Feinarbeiten erledigt. Dann steht dem Freibadbesuch nichts mehr im Wege. Ein paar Dinge gibt es aufgrund der Corona-Hygieneregeln aber zu beachten.

Von Stefanie Pfäffle
Email

Das Wasser ist bereit, Badegäste aufzunehmen. Doch noch sind die Mitarbeiter mit den letzten Vorbereitungen für die Saison beschäftigt.

Foto: Stefanie Pfäffle

Tatjana Eise und Bernhard Hehl vom Bauhof knien am Montagvormittag neben den Beeten und zupfen Unkraut. Ihre Kollegen hatten am Morgen bereits die Liegewiesen gemäht. Die Mitarbeiter des Solefreibads reinigen die Sanitäranlagen und sammeln Dreck aus den Becken, der sich in einer Woche Kurzarbeit schon wieder angesammelt hat. Nächsten Dienstag beginnt die Freibadsaison in Bad Friedrichshall. Die letzten Vorbereitungen laufen.

Eigentlich war das Bad schon bereit für die Öffnung. Die Becken gereinigt und befüllt, die Grünanlagen gepflegt, doch ein Saisonstart war noch nicht in Sicht, also entschieden sich die Stadtwerke noch einmal für Kurzarbeit. "Das war gerade der Punkt, als man nicht wusste, wie es weiter geht, denn dass sich die Inzidenz so schnell entwickelt, hätten wir nicht gedacht", erzählt Gerhard Sailer, der technische Betriebsleiter.

Konzept ist dasselbe wie im vergangenen Corona-Sommer

Das Konzept wird aus dem vergangenen Jahr übernommen. Soll heißen, drei Zeitfenster jeweils von 7 bis 9.30 Uhr für 150 Personen, 10.30 bis 17 Uhr (600 Personen) sowie 18 bis 20 Uhr (250 Personen). "Dazu kommen die drei Gs, die wir einführen müssen." Die drei Gs heißen genesen, getestet oder geimpft. Sicherheitspersonal wird diese Zugangsvoraussetzung noch vor dem eigentlichen Kassenbereich kontrollieren. "Das entzerrt die Situation am Eingang und erspart unseren Leuten die Diskussionen, wenn es jemand nicht einsehen will", erläutert Betriebsstellenleiter Maik Ullrich. Wer seine Tickets online kauft und dort bereits die persönlichen Daten einträgt und ausdruckt, der kann bequem durchs Drehkreuz gehen.

Nicht nur deswegen benötigt das Freibad dieses Jahr mehr Personal. Eine Reinigungsfirma ist Dauergast wegen der Hygienemaßnahmen, die Kasse muss dauernd besetzt sein, und die Schwimmmeister müssen jetzt nicht mehr nur aufpassen, dass niemand ertrinkt, sondern auch, dass nicht zu viele Menschen im Becken sind. Im Planschbecken sind etwa 26 erlaubt, bei den Nichtschwimmern 75 und beim Massagebrunnen sechs. "Mit der sonst üblichen Besetzung ist das nicht möglich", stellt Sailer fest. Die Reduzierung der Besucherzahlen soll auch dazu beitragen, dass es nicht zu oft passiert, dass jemand zwar im Bad ist, aber nicht ins Becken kommt.

Gäste können sich auf ein frisch gereinigtes Freibad freuen

Trotz all der Zusatzaufgaben ist die Stimmung im gemischten Team aus alten Hasen und jungen Nachwuchskräften richtig gut. Alle freuen sich auf die Eröffnung am 8. Juni. "Darauf arbeiten wir ja hin, investieren viel Zeit, wussten aber lange nicht, ob es überhaupt was wird", erinnert Ullrich. Jetzt dürfen sich die Gäste auf ein frisch gereinigtes Freibad freuen. Geheizt wird in Bad Friedrichshall sowohl mit dem eigenen Blockheizkraftwerk als auch, und das bevorzugt, mit Solarabsorbern. Das Beckenwasser läuft durch Rohre auf dem Dach und wird so aufgewärmt.

Bei einer Wassertemperatur von maximal 27,5 Grad Celsius wird die Solaranlage abgestellt, den Rest erledigt die Sonne allein. Das gilt dann auch für das Bräunen auf der Bad Friedrichshaller Liegewiese.


Corona Newsletter

Kommentar hinzufügen