Oedheimer Bad wegen morscher Dachbalken geschlossen

Oedheim  Das Dach des Oedheimer Bads ist 2009/2010 aufwendig saniert worden, nun treten schon wieder Probleme auf. Aus Sicherheitsgründen bleibt das Bad deshalb vorläufig bis zum 17. März geschlossen.

Von Ute Plückthun
Oedheimer Bad wegen morscher Dachbalken geschlossen

Fachbereichsleiterin Katharina Kübler und ihr Stellvertreter Carsten Beier zeigen den morschen Querbalken aus der Holzkonstruktion des versetzten Hallenbad-Pultdaches. Foto: Ute Plückthun

Während das Innendach im Hallenbad keinerlei Schäden aufweist, war bei Routinekontrollen im Zwischenraum des aufgesetzten Pultdaches festgestellt worden, dass ein Holzbalken schwarz war. Die Dämmung wurde geöffnet und es stellte sich heraus, dass ein Querbalken feucht, morsch und lose war.

Es sollte noch schlimmer kommen, wie Katharina Kübler, Leiterin des Fachbereichs Planen und Bauen, ausführt: Mit einem Gutachter wurde vergangene Woche jeder dritte Balken genau unter die Lupe gennommen: "Die, die wir aufgemacht haben, waren alle schadhaft."

Woher kommt die Feuchtigkeit?

Das Gutachten soll klären, woher die Feuchtigkeit trotz eingebauter Dampfsperre, Bitumenschicht sowie Dämmung als Schutz gegen die Temperaturunterschiede und die Feuchtigkeit stammt. Zumal das versetzte Pultdach mit geneigtem Aufbau vor zehn Jahren eingebaut worden war, um das Niederschlagswasser im Gegensatz zum Flachdach sofort über die Dachrinne abfließen zu lassen.

Frage nach der Dauer

Insbesondere soll ermittelt werden, wie groß die Schäden tatsächlich sind und wie sie behoben werden können. Ob sie wie 2009/10 eine anderthalbjährige Schließung nach sich ziehen, lässt sich noch nicht sagen: "Im schlimmsten Fall muss man das Oberdach abnehmen und neu aufbauen", sagt Bürgermeister Matthias Schmitt. Optimal wäre es, wenn nur einzelne Balken ausgetauscht werden müssten: "Dann hätte es in einem absehbaren Zeitraum schnell wieder offen." Angesichts der großen Nutzerzahl sei eine Schließung notwendig. Schmitt stellt aber klar: "Es ist keine Rede davon, dass das Hallenbad morgen einstürzt."

Für die 230 Kochertalschüler gibt es deswegen statt Schwimmunterricht eine dritte Sportstunde. Schulleiterin Stephanie Pfeiffer hofft auf schnelle Schadensbehebung. "Unsere Schüler gehen sehr gerne schwimmen", unterstreicht sie. Es sei etwas Besonderes ein Hallenbad zur Verfügung zu haben. Auch mehrere Grund- und weiterführende Schulen aus der näheren Umgebung nutzten es.

Probleme für Verein und Volkshochschule

"Wir müssen abwarten, wie lange das geht", sagt Stephan Rückert, Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe zur Schließung. Vor zehn Jahren habe die Ortsgruppe wegen des Wegfalls der Hauptaktivität Schwimmen Mitglieder verloren. Es sei unwahrscheinlich, in einem anderen Bad zu den gewohnten Zeiten Platz zu finden und 30 bis 40 Kinder der verschiedenen Schwimmkurs-Gruppen sowie die 150 Vereinsjugendlichen dorthin zu transportieren. Für die Rettungsschwimmer, die im Frühjahr ihre Abzeichen erneuern und nun auf Theorieeinheiten ausweichen müssten, sei die Schließung extrem nachteilig.

Auch Katrin Jung, Leiterin der Volkshochschule, steht jetzt vor Problemen. Geplant war, dass zehn Kurse von Anfänger- bis Leistungsniveau, fünf Zusatzkurse plus ein Erwachsenenkurs am 23. Februar beginnen. Zwei Babyschwimmkurse sollten bereits laufen. Die Rheumaliga nutzt das Bad eigentlich Donnerstagabend für den Warmbadetag: "Wir sind auf Oedheim angewiesen und können nicht ausweichen", unterstreicht Helga Denz. Die Schließung sei "schade, aber nicht zu ändern."

 

 


Kommentar hinzufügen