Großer Andrang beim 43. Lindenlauf in Neuenstadt

Neuenstadt  Auch nach mehr als vier Jahrzehnten beliebt: 581 Teilnehmer treten beim Lindenlauf in Neuenstadt an. Er ist einer der ältesten Volksläufe in Deutschland. Doch eines ist diesmal anders: Erstmals entfällt der Halbmarathon.

Von Bianca Winkler

Sportliches Event für die ganze Familie
Beliebte Veranstaltung: Fast 600 Teilnehmer gingen beim 43. Lindenlauf in Neuenstadt trotz Schlechtwetterprognose an den Start. Foto: Bianca Winkler

Er ist einer der ältesten Volksläufe in Deutschland: Der Neuenstadter Lindenlauf ging am Wochenende in seine 43. Runde. Mit dabei waren 581 ganz unterschiedlich motivierte Teilnehmer: Familien, die etwas miteinander unternehmen wollten, Hobby-Sportler, die für den nächsten Marathon trainierten, und Senioren, die sich fit halten wollen. Sie alle verbindet die Begeisterung fürs Laufen.

Bereits im Vorfeld hatten sich trotz Schlechtwetterprognose 450 Läufer angemeldet. Aber erst kurz nach dem letzten Startschuss stürmte und hagelte es, dass sich die Pavillons im Start- und Zielbereich gefährlich krümmten.

Zu wenige an Halbmarathon interessiert

Erstmals fand in diesem Jahr kein Halbmarathon statt. In der Vergangenheit waren immer weniger in dieser Disziplin gestartet. "Die Tendenz geht zu den kürzeren Strecken", sagte Mitorganisator Stefan Rüdele. Für die Zukunft sei der Halbmarathon aber deshalb nicht gänzlich ausgeschlossen.

Besonders bei Kindern und Jugendlichen wird der Lindenlauf immer beliebter, rund 300 davon gingen am Wochenende an den Start. Das freut die Veranstalter. Manche Schulen meldeten sich sogar klassenweise an, so Stefan Rüdele, Geschäftsführer des TSV Neuenstadt.

Buntes Treiben bei den Bambini- und Schülerläufen

Als um 11.30 Uhr der Startschuss für die Bambini- und Schülerläufe fiel, herrschte bunter Trubel rund um die Helmbundhallen. Eltern, Großeltern und Freunde feuerten die kleinen Sportler lautstark an. Sogar Dreijährige liefen die 600 Meter - mit tatkräftiger Unterstützung von Mama und Papa. Eine von ihnen ist die vierjährige Nele Lindner aus Neuenstadt. Sie wurde 14. in der Kategorie der unter achtjährigen Mädchen. Für Nele ist es bereits ihr zweiter Lauf, sie habe vergangenes Jahr damit begonnen, erklärt Mutter Miriam Linder. Ihr achtjähriger Bruder Levin spielt zwar hauptsächlich Fußball, aber den Lauf fand er trotzdem gut. Anstrengend sei es zwar gewesen, aber es habe auch richtig viel Spaß gemacht, sagten die beiden.

Zehn Firmen bei Staffellauf dabei

Für die zweite Neuenstadter Firmenstaffel hatten sich zehn Unternehmen aus der Region angemeldet. Für sie sei der Lauf auch ein Teambuilding-Event, bei dem die meisten Chefs das Startgeld zahlen, sagte Rüdele. In eigens entworfenen Firmenshirts absolvierten vier Läufer eines Teams jeweils 1,5 Kilometer. Das Rennen machten schließlich die Neuenstadter Schulen. Als Sieger gingen vier Mathematiklehrer des Eduard-Mörike-Gymnasiums (EMG) nach 18,53 Minuten ins Ziel, gefolgt von ihren Kollegen der Helmbundschule. Sven Schauerhammer vom EMG war dabei die treibende Kraft. Es sei nicht schwer gewesen, die Kollegen zum Mitmachen zu motivieren, sagte er. Als Lehrer wollten sie auch mit gutem Beispiel vorangehen.

Nach sieben Jahren als Sieger des Fünf-Kilometer-Laufes landete Volker Bender aus Öhringen diesmal auf Rang zwei. Ihm steckte noch der Hamburg-Marathon vor zwei Wochen und der Trollinger-Halbmarathon von letzter Woche in den Knochen. "Der Lindenlauf ist Pflicht", sagte er. Die familiäre Atmosphäre gefalle ihm besonders. Das sieht auch Veronika Keppler so, zum dritten Mal in Folge ist sie Siegerin des Fünf-Kilometer-Laufs. "Man kennt hier jeden", sagte die Untersteinbacherin.

Startschuss auch für Nordic-Walker

Bürgermeister Norbert Heuser gab schließlich den Startschuss für den Zehn-Kilometer-Lauf und die Nordic-Walker, während sich am Himmel dunkle Gewitterwolken zusammenbrauten. Er dankte den Veranstaltern vom TSV Neuenstadt für mehr als vier Jahrzehnte gelungene Organisation des Volkslaufes.

So kümmert sich Streckenwart Manfred Haußecker schon viele Jahre um die Route. "Wir wollen, dass es immer weitergeht", sagte er. Bisher sei es im Verein nicht schwer gewesen, Nachwuchs-Organisatoren zu finden.

Die Sieger der Wettbewerbe

Gewinner des Fünf-Kilometer-Laufs ist Andreas Honecker mit einer Zeit von 17,11 Minuten, bei den Frauen Veronika Keppler (23,43 Minuten). Gewinner des Zehn-Kilometer Laufs ist Luel Gebrengus (35,02 Minuten), bei den Frauen Beate Schalyo (44,30 Minuten). Die Firmenstaffel über viermal 1,5 Kilometer entschied das Eduard-Mörike-Gymnasium mit 18,53 Minuten für sich.


Mehr Informationen 

Die ausführlichen Ergebnislisten, inklusive der Nordic Walking-, Bambini-, Schülerläufe gibt es online unter www.tsv-neuenstadt.de. biw


 


Kommentar hinzufügen