Der Streit um die Wohnwagen geht weiter

Roigheim  Die Wohnwagen am Bahnwärterhaus in Roigheim müssen weg, das hat das Landratsamt Heilbronn angeordnet. Als Grund werden schlechte hygienische und gesundheitliche Aspekte genannt.

Von Bianca Winkler

Der Streit um die Wohnwagen geht weiter

Seit September 2017 stehen die Wohnwagen am Bahnwärterhaus. Nun müssen sie weg, sagt das Landratsamt.

Foto: Archiv/Winkler

Am Bahnwärterhäuschen in Roigheim lebt eine Zirkusfamilie im Wohnwagen. Das Landratsamt Heilbronn hatte Anfang Februar angeordnet, diese Wagen und Anhänger bis spätestens 15. März 2019 zu entfernen.

Gegen den gleichzeitig angeordneten Sofortvollzug dieser Beseitigungsanordnung und Nutzungsuntersagung hatte Grundstückseigentümerin Alicia Gehse Widerspruch eingelegt. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat diesen Antrag nun abgelehnt. Der Grund: Für die Wohnwagen und Anhänger liegt keine Baugenehmigung vor.

Wie berichtet, hatte die Zirkusfamilie im Sommer 2017 auf dem Parkplatz des Sportgeländes gastiert, um das Kinderferienprogramm mitzugestalten. Mitte September war die zehnköpfige Familie dann auf das Areal am Bahnwärterhaus gezogen, um nach dem Ausbau des Gebäudes im Januar 2018 einzuziehen.

Doch der Ausbau hatte sich zerschlagen. Zwischenzeitlich verkaufte Bernd Klumpp das Grundstück an seine Lebensgefährtin Alicia Gehse.

Wasserzufuhr zum Haus abgedreht

Bis heute ist das Haus nicht bewohnbar. Wie Klumpp seinerzeit der Heilbronner Stimme mitteilte, liege das daran, dass die Gemeinde die Wasserzufuhr zum Haus abgedreht habe. Dazu hatte Roigheims Bürgermeister Michael Grimm seinerzeit erklärt, dass ein DIN-gerechter Zählerplatz fehle und sich zudem auf der Zuleitung ein Rohrbruch befinde. Letzteres hatte der ehemalige Eigentümer abgestritten und versichert: "Es gibt keinen Rohrbruch."

Nun müssen die Wohnwagen weg. In der Begründung des Landratsamtes heißt es unter anderem, insbesondere wegen der schlechten hygienischen und gesundheitlichen Umstände sei es nötig, die seit September 2017 bestehende illegale Wohnwagensiedlung aufzulösen. Darüber hinaus bestünden große Sicherheitsbedenken, da auf dem Grundstück eine Gashochdruckleitung verlaufe, für die eine Schutzstreifenbreite von vier Metern gelte. Innerhalb dieses Schutzstreifens dürften keine Gebäude oder bauliche Anlagen errichtet oder abgestellt werden. Die Familie weigere sich aber nach Aussagen der Eigentümerin weiterhin, das Grundstück zu verlassen, da sie noch keine Wohnung gefunden hätte.

Landratsamt will Duldungsverfügung erlassen

Nach Angaben von Pressesprecher Manfred Körner wird das Landratsamt gegen die Bewohner der Wohnwagen nach Pfingsten eine Duldungsverfügung erlassen, weil diese einen gültigen Mietvertrag haben und auf ihre Mietrechte beharren könnten.

Sollten die Zirkusleute daraufhin das Grundstück nicht verlassen, wird ein Zwangsgeld gegen die Eigentümerin festgesetzt. Passiert dann wieder nichts, müssen die Wohnwagen auf Kosten der Eigentümerin entfernt werden.

 

 


Kommentar hinzufügen