Von Leidenschaft und Verblödung

Heilbronn - Mit Verspätung stürmt der Philosoph, Publizist und Autor Richard David Precht, der in Köln und Luxemburg lebt, durch die Stuhlreihen in der Buchhandlung Osiander nach vorne.

Von Vanessa Müller

Von Leidenschaft und Verblödung
Er weiß Bescheid über große Gefühle: Richard David Precht.Foto: Vanessa Müller

Heilbronn - Mit Verspätung stürmt der Philosoph, Publizist und Autor Richard David Precht, der in Köln und Luxemburg lebt, durch die Stuhlreihen in der Buchhandlung Osiander nach vorne. Die Schlangenlederstiefel klappern eloquent, als sich der 45-Jährige auf den für ihn aufgestellten Barhocker schwingt. Im überfüllten Zuschauerraum wird aufgeregt geflüstert.

Um an diesem Abend seinen Bestseller "Liebe - Ein unordentliches Gefühl" präsentieren zu können, hat Precht extra einen Auftritt bei dem ARD-Talk "hartaberfair" sausen lassen. Die anwesenden Damen, hier und da mit einem Begleiter am Arm, sind begeistert.

Alphamännchen Precht, der sich mit populärwissenschaftlichen Büchern zu philosophischen Themen einen Namen gemacht hat und derzeit quer durch alle Medien tingelt, ist ein Alphamännchen, würden Evolutions-Psychologen wohl sagen. Aber halt: "Diese Leute sind meine Feinde", stellt er gleich am Anfang klar. Fans von Ratgebern wie "Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken", die, so der Autor, nur eine Verballhornung der evolutions-psychologischen Thesen darstellten, sind hier falsch. Die Liebe sei eben kein ordentliches Gefühl, dass man allein mit wissenschaftlichen Fakten erklären könne, verweist er auf den Buchtitel.

Aber was ist sie dann? Precht, der nach seinem ersten Erfolgstitel "Wer bin ich - und wenn ja wie viele" gerne als Pop-Philosoph bezeichnet wird, handelt zunächst ab, was sie alles nicht ist. Und das, ohne einen Blick in sein Buch zu werfen. Humorig und leicht verständlich arbeitet er sich dabei von menschlichen Verhaltensweisen in der Steinzeit bis zu solchen in der Moderne vor und vermittelt nebenbei die wichtigsten Theorien aus Philosophie, Psychologie und Soziologie.

Endlich die Auflösung Den wissenschaftlichen Laien freut's. Derjenige, der sich schon eingehender mit den Theorien von Charles Darwin über Margaret Mead bis Niklas Luhmann beschäftigt hat, wird Prechts Erläuterungen wohl eher als Kinderkram bezeichnen.

Und dann kommt endlich die Auflösung in Sachen Liebe. Die stärkste Verbundenheit herrsche zwischen Mutter und Kind. Wenn sich diese aufzulösen beginne, verliebe man sich zum ersten Mal, weiß der Experte. Es geht also hauptsächlich um familiäre Geborgenheit? Precht weiß Bescheid: "Wenn Sie mehr als drei Jahre leidenschaftlich verliebt wären, würde Sie verblöden."

Richard David Precht: "Liebe - Ein unordentliches Gefühl", Goldmann, 400 Seiten, 19,95 Euro.