Reverenzen und Zeitsprünge der Solo-Violine

Nanna Koch konzertiert auf Schloss Assumstadt

Von Leonore Welzin

Reverenzen und Zeitsprünge der Solo-Violine
Nanna Koch lockert die Saite, und Schnittke verklingt.Foto: Leonore Welzin

Möckmühl - Solokonzerte der Geige sind eine Rarität. Einer der in seiner Zeit wie ein Popstar gefeiert wurde war Niccolò Paganini (1782-1840). In der Kulturgeschichte des Virtuosentums auf dem Saiteninstrument blättert Nanna Koch in ihrem "A Paganini − Virtuose Hommagen für Violine Solo" betitelten Kammerkonzert auf Schloss Assumstadt. Der mit Tromp-l"oeil-Malerei ausgestaltete Rokokosaal ist optisch wie akustisch ein passender Rahmen.

Hoffnung

Beginnend mit Bach, stellt Koch die E-Dur Partita der Jacques Thibaud gewidmeten Sonate in a-Moll von Eugène Ysaÿe (1858-1931) gegenüber. Unter dem Titel "Obsession" zitiert diese spätromantische Antwort auf den Barock-Komponisten prägnante Partien aus dessen Preludio, streut Dudelsackvarianten ein und verbindet beides mit dem Dies-Irae-Motiv, das sich durch das gesamte Werk zieht. Gibt Bach bei aller Trauer am Ende dem Prinzip Hoffnung Raum, steigert Ysaÿe − von "Malinconia" über "Danses des Ombres. Sarabande" bis zu "Les Furies" − schroffe Brüche und arpeggierte Schreie, in denen das Temperament des Teufelsgeigers Paganini durchklingt.

Passion

Mit dem legendären Italiener eint die Interpretin sowohl ihre Tätigkeit als stellvertretende Konzertmeisterin des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn als auch die Passion für das Instrument. Koch, die weniger die rasante Seite der musikalischen Virtuosität bedient, durchleuchtet komplexe Strukturen und verleiht Techniken wie dem Ricochet, dem Ponticello-Effekt und fliegendem Spiccato subtilen Glanz.

Drei der 24 Paganini-Capricci op 1. lässt sie Alfred Schnittkes (1934-1998) Reverenz "A Paganini" folgen. Wenn nach wilder Aufholjagd in höchste Höhen alles gesagt scheint, wird die G-Saite im Verhallen des Klangs gelockert. Ein Absacker, der von Nathan Milsteins "Paganiana" kongenial aufgefangen wird.