Fleischhaus wird zwei Monate Kleisthaus

Heilbronn - Mit einer Ausstellung zur Meininger Inszenierung von "Prinz Friedrich von Homburg" aus dem Jahr 1878 eröffnet das Heilbronner Kleist-Archiv Sembdner am 14. Januar um 19 Uhr im Fleischhaus in der Kramstraße 1 das Kleist-Jahr 2011.

Von Andreas Sommer

Fleischhaus wird zwei Monate Kleisthaus

"Ich will das Kleist-Jahr durch Lesungen und Theater mit Leben füllen."

Günther Emig

Heilbronn - Mit einer Ausstellung zur Meininger Inszenierung von "Prinz Friedrich von Homburg" aus dem Jahr 1878 eröffnet das Heilbronner Kleist-Archiv Sembdner am 14. Januar um 19 Uhr im Fleischhaus in der Kramstraße 1 das Kleist-Jahr 2011. In diesem Jahr wird des 200. Todestages des Dichters gedacht, der am 21. November 1811 am Kleinen Wannsee zuerst Henriette Vogel und dann sich selbst erschoss.Begleitet wird die Schau, die von den Meininger Museen ausgerichtet und durch einen Katalog begleitet wird, durch Ausstellungen zu Heinrich von Kleists Leben und Werk auf Basis von Eberhard Sieberts Bildbiographie zum "Käthchen von Heilbronn" und zu seinem Gegenstück, der "Penthesilea", hier als Comic von Lutz R. Ketscher.

Dazu hat Günther Emig, Leiter des Kleist-Archivs, mehrere Veranstaltungen organisiert. "Ich habe absichtlich keine Professoren zu Vorträgen eingeladen, sondern will das Kleist-Jahr durch Lesungen und Theater mit Leben füllen", umreißt er das Konzept. Außerdem will er die Chance nutzen, im Fleischhaus in größerem Umfang Ausstellungen zu präsentieren, wie sie im Domizil des Kleist-Archivs Sembdner im K3 niemals möglich wären. Die Veranstaltungen im Einzelnen:

Dienstag, 25. Januar, 19.30 Uhr: "Kleist in meiner Küche". Monolog für zwei Personen und einen Fernseher. Mit Miriam Sachs und Leo Solter nach dem gleichnamigen Roman von Miriam Sachs im Verlag Kleist-Archiv Sembdner Heilbronn.

Samstag, 5. Februar, 19.30 Uhr: Henning Westphal liest Heinrich von Kleists "Das Erdbeben in Chili" und "Das Bettelweib von Locarno".

Sonntag, 6. Februar, 11 Uhr: Henning Westphal liest Heinrich von Kleists "Die heilige Cäcilie oder die Gewalt der Musik".

Dienstag, 15. Februar, 19.30 Uhr: Tanja Langer stellt ihr neues Buch "Wir sehn uns in der Ewigkeit. Die letzte Nacht von Henriette Vogel und Heinrich von Kleist" vor (dtv).

Sonntag, 27. Februar, 11 Uhr: "Die Marquise von O..." mit dem Turmalin-Theater. Täglich um 10 Uhr werden Kleist-Filme gezeigt, von 15 bis 15.30 Uhr gibt es eine Fortsetzungslesung aus dem "Käthchen"-Kolportageroman von Stanislaus Graf Grabowski (1869) nach dem 1200-seitigen Reprint, der im Verlag Kleist-Archiv Sembdner erschienen ist.

Die Foto-Aktion "Gerechtigkeit für Graf Wetter vom Strahl" mit dem Heilbronner Bildhauer Dieter Läpple zielt darauf ab, dass Heilbronn zwar alle zwei Jahre ein Käthchen als Repräsentationsfigur wählt, aber das männliche Gegenstück vergessen wird. Emig ist skeptisch, dass vom "Käthchen"-Jahr 2010 viel bleibt: "Es fehlt in Heilbronn die ernsthafte Auseinandersetzung."

Eintritt zu allen Veranstaltungen frei. Die Ausstellungen dauern bis 27. Februar, täglich geöffnet 10 bis 17 Uhr. Alle Veranstaltungen finden im Fleischhaus in der Heilbronner Kramstraße 1 statt.