Beinahversteher von Frauen und Weltverbesserer

Untergruppenbach - Zum Abschluss der Stettenfels-Reihe kam der Künstler mit der weitesten Anreise: Kurz davor noch auf Rügen, bestritt Matthias Machwerk den letzten Abend im Gewölbekeller – als Frauen-Beinahversteher, Weltverbesserer und Opfer der modernen Konsumgesellschaft.

Von Uwe Deecke

Untergruppenbach - Zum Abschluss der Stettenfels-Reihe kam der Künstler mit der weitesten Anreise: Kurz davor noch auf Rügen, bestritt Matthias Machwerk den letzten Abend im Gewölbekeller − als Frauen-Beinahversteher, Weltverbesserer und Opfer der modernen Konsumgesellschaft. Treffsicher und mit preußischer Direktheit geht er seinen Geschlechterkampf an: Bis zu 8000 Wörter sprechen Frauen am Tag − viele Männer kennen gar nicht so viele, so Machwerk.

Stilles Leiden

Und dann die Sache mit dem Urlaub: Frauen wollen dort alle Probleme des Jahres in einer Woche lösen. Wie können so unterschiedliche Eigenschaften nur zusammen passen, fragt sich der in der Uckermark aufgewachsene Machwerk. Sie können es nicht, es sei denn, der Mann leidet still und findet sich mit seinem Schicksal als gefangener Jäger ab. Heimlich betreibt er "Männeryoga", indem er nachts stundenlang Kriegsfilme schaut. Aber tagsüber geht er brav mit einkaufen, auch wenn sich nach drei Stunden herausstellt, dass sie eigentlich gar nichts kaufen wollte. Wer kennt das nicht?

Mit irrem Tempo jagt der Wahl-Dresdner von einer Geschichte zur nächsten, und allzu oft findet man sich darin wieder. Sein Typenkabarett als an der Frau und der Gesellschaft verzweifelter Mann reißt das Publikum schnell mit und funktioniert bis zum Ende bestens.

Singletreffs

Auch über die virtuellen Singletreffs macht er sich so seine Gedanken, ebenso wie über die dürren Models aus dem Osten. Seine Vermutung: Sie sind nur deshalb so oft in Mailand, damit sie über-haupt über den Winter kommen. Nach der Pause dreht das Energiebündel noch einmal richtig auf und setzt zum sehr unterhaltsamen Rundumschlag an: Gegen unsere Daily Soaps, gegen Dixie-Klos an der Autobahn und alles, was ihm so gegen den Strich geht.

Echte Lebenshilfe gibt es dann als Zugabe. Aus dem BGB zitiert Machwerk, wann eine Ehe aufgelöst werden kann: Wenn ein Partner im Zustand der Bewusstlosigkeit war oder sich nicht klar war, dass es um eine Eheschließung ging. Volltreffer.