Theater Heilbronn schließt ab Montag bis Ende November

Heilbronn  Die Premieren an diesem Freitag und am Sonntag finden statt. Das Theatermagazin "Szene" erscheint trotz alledem als Beilage in unserer Zeitung.

Von unserer Redaktion
Email

Aufgrund des jüngsten Bund-Länder-Beschlusses zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist der Vorstellungsbetrieb am Theater Heilbronn vom 2. bis 30. November eingestellt. Bis zu einer neuen Entscheidung, die für Mitte November angekündigt ist, findet auch kein Vorverkauf statt. Tickets können zurückgegeben oder für eine spätere Vorstellung umgetauscht werden.

Die Proben für die Stücke, die im November Premiere haben sollten, laufen bis zur Generalprobe weiter, so dass die Inszenierungen sofort gezeigt werden können, wenn wieder gespielt werden darf. Das betrifft das Weihnachtsmärchen "Der Räuber Hotzenplotz", die Komödie "How to Date a Feminist" im Komödienhaus und die Komödie "Mein Freund Harvey" im Großen Haus.

Die beiden Premieren von "Born to Be Wild?" am Freitagabend und "Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute" am Sonntag finden statt.

 

"Die Theater haben ausgefeilte Hygienekonzepte"

Intendant Axel Vornam hält die Schließung der Theater in Deutschland für einen falschen Schritt zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und für reine Symbolpolitik ohne Augenmaß. "Die Theater haben ausgefeilte Hygienekonzepte, die eine Ansteckung nahezu unmöglich machen." Es gäbe keinen einzigen Fall in Deutschland, bei dem ein Theater als Infektionsherd in Erscheinung getreten wäre. Außerdem werde mit zweierlei Maß gemessen, wenn etwa Gottesdienste weiter stattfinden, die Menschen aber nicht mehr in die Theater dürften.

Die vorerst einmonatige Schließung dürfte weitreichende Konsequenzen haben, für die jetzt neue Szenarien erarbeitet werden. "Die Schwierigkeit ist dabei, dass niemand weiß, wie lange diese Maßnahmen diesmal dauern. Wir entwickeln Pläne, die es den Theatern gestatten, mit möglichst großer Flexibilität auf die jeweilige Entwicklung zu reagieren", so Vornam.

Pflegetipps für Klamotten

Nichtsdestotrotz liegt unserer Zeitung am Freitag die November/Dezember-Ausgabe des Theatermagazins "Szene" bei, die vor der erneuten Lockdown-Entscheidung produziert wurde. Auch wenn der Spielplan für beide Monate nun hinfällig ist, möchte das Theater die angekündigten neuen Inszenierungen auf die Bühne bringen, wenn wieder gespielt werden darf.

Zudem geben die Experten aus der Kostümabteilung Pflegetipps für Kleidung, stellen sich die neuen Schauspieler im Ensemble in Steckbriefen vor und wird das Hygienekonzept des Theaters erklärt.

 


Kommentar hinzufügen