Komödie "Faustdick" feiert ihr Debüt in Heilbronn auf der Theresienwiese

Heilbronn  Es geht um Liebe, Goethe und Türkenlimo. Die Heilbronner Filmemacher Andreas Kröneck und Antonio Fernandes Lopes haben ihre Feelgood-Komödie, die in Heilbronn gedreht wurde, ins Autokino gebracht. Zum Debüt gab es ein Hupkonzert - und es soll nicht das letzte gewesen sein.

Von Michaela Adick
Email

Die Filmemacher bei der Premiere von "Faustdick" im Pop-up-Autokino auf der Theresienwiese: Antonio Fernandes Lopes (links) und Andreas Kröneck.

Foto: Ralf Seidel

Filmförderung? Pah, mit einer gesicherten Co-Finanzierung kann doch jeder etwas auf die Beine stellen. Geld hatten die Heilbronner Filmemacher Andreas Kröneck und Antonio Fernandes Lopes wenig, dafür aber eine Idee: Für eine Feelgood-Komödie, in der eine Gruppe von Außenseitern Hoffnung schöpfen darf und die Liebe findet. In interessanten Nebenrollen: ein deutscher Großdichter und reichlich Limonade. Jetzt hatte ihre Komödie "Faustdick - Liebe. Goethe. Türkenlimo für alle" im Pop-up-Autokino auf der Theresienwiese Premiere.

Über 200 Autofahrer hupen am Filmende vor Vergnügen. Hupen ist das neue Klatschen. Gedreht wurde der Streifen, der für den Indie-Award des Filmfestes Karlsruhe nominiert ist, in ganzen zwei Wochen an Schauplätzen in Heilbronn. Die Innovationsfabrik taucht auf, vage bekannte Straßenzüge, die Neckarpromenade, ein markanter Dönerladen. "Wir haben bei laufendem Betrieb gefilmt", erinnert sich Andreas Kröneck an den Dreh, "nie und nimmer hätten wie dem Inhaber seinen Ausfall erstatten können."

Improvisiert und jugendfrei

Antonio Fernandes Lopes, der ein Synchronstudio betreibt, ließ die Schauspieler zur Nachsynchronisation antanzen. "So hat das auch Orson Welles gemacht", so die beiden eloquenten Scherzkekse und amüsieren sich über ihr Name-Dropping. Lopes, Kröneck, Welles. Was für eine Reihung. Filmerfahrung bringen die Greenhorns mit, die mit ihrem Indie-Film ihren Erstling vorlegen. Wenn auch eher passiver Natur.

Für Fans ist der Genrefilm mit seinen improvisierten und garantiert jugendfreien Horrorelementen ein Zitatenschatz, auch die berühmte Duschszene aus dem Klassiker "Psycho" haben sie nachgedreht. Ein bisschen ruckelig vielleicht und ungestüm, aber mit viel Herzblut. Andreas Kröneck, im Brötchenberuf als Creative Consultant im Webseitendesign tätig, outet sich hier als echter Hitchcock-Fan.

In Mundart

Antonio Fernandes Lopes" Held der Kindertage ist Steven Spielberg. "Und John Williams, der viele Spielberg-Scores komponiert hat." Vereint sind die beiden Freunde in ihrer Abneigung gegen Arthaus-Produktionen wie "Toni Erdmann". "Diese Selbstverliebtheit der Filmemacher verstehe ich einfach nicht", so Kröneck. Der schräge Humor österreichischer Kollegen wie Josef Hader liegt den beiden da schon näher - oder skurrile Alpenwestern wie "Das finstere Tal".

Der nächste Film des Teams Hnywood (gesprochen: Heilbronnywood), soviel verraten Andreas Kröneck und Antonio Fernandes Lopes schon einmal, wird wieder ein zupackender Genrefilm. In Mundart. Auch in ihrem Horrorfaust "Faust 3D", der als Geschichte in der Geschichte angelegt ist, dürfen ihre Schauspieler sächseln und schwäbeln. Raik Singer, ehemaliges Ensemblemitglied am Berliner Platz, gibt einen famos sächselnden Ex-Porno-Star, der sich rehabilitieren will und mit anderen Außenseitern unter die Hochstapler fällt.

Apropos Goethes "Faust": Wie halten Sie es mit den Gagen, liebe Filmemacher? "Wir haben auf Rückstellung gearbeitet, das heißt, die Schauspieler werden in unserem Film quasi zu Investoren", so Kröneck und Lopes. Hat der Film Erfolg, dann erhalten sie eine kleine Gage.

Gezeigt wird ihr Film derweil nun in Autokinos, etwa in Worms, Trier und Pforzheim. Und am Dienstag, 19. Mai, auch noch einmal auf der Theresienwiese. Und danach? Machen sie weiter. Denn sie haben Blut geleckt. Kein Wunder nach so einer kleinen Horror-Komödie.


Weitere Vorstellung

"Faustdick" gibt es nochmal zu sehen: Dienstag, 19. Mai, 20.30 Uhr, Pop-up-Autokino, Theresienwiese Heilbronn


Kommentar hinzufügen