Degas, Monet und Freunde - Gipfeltreffen der Modernen

Heilbronn  Seit Donnerstag ist die Kunsthalle Vogelmann wieder geöffnet. Bis zum 1. August gibt die Sammlung der Johannesburg Art Gallery zu sehen.

Von Leonore Welzin
Email

Alexis Prellers Werk "Hieratic Women" ist in der Ausstellung "Die Modernen kommen" in der Kunsthalle Vogelmann zu sehen.

Foto: Leonore Welzin

Die gute Nachricht: Die Kunsthalle Vogelmann ist wieder geöffnet. Über 20 Besucher besuchten die Ausstellung "Die Modernen kommen. Degas, Monet und Freunde - die Sammlung der Johannesburg Art Gallery" und staunten nicht schlecht über das Gipfeltreffen der Modernen des 20. Jahrhunderts: Andy Warhol, US-amerikanischer Pop-Artist, hat das Konterfei von Joseph Beuys in seiner Lieblingstechnik Siebdruck leicht verfremdet zu Papier gebracht. Zwei der Drucke sind Negative, der dritte geht vom Positiv des Fotos aus, das allerdings nachbelichtet wurde, so dass durch Solarisation ein ziemlich düsteres Beuys-Bild entsteht.

Beuys und Warhol stehen für die Demokratisierung der Kunst

Beide, Beuys (1921-1986) wie Warhol (1928-1987), sind für einen gewissen Demokratisierungs-Optimismus in der Kunst und durch die Kunst bekannt: Beuys zielte auf die "Soziale Plastik", ermutigte dazu mit dem Satz "Jeder Mensch ist ein Künstler", der ebenso zum geflügelten Wort wurde wie Warhols Prognose "In Zukunft gibt"s 15 Minuten Weltruhm für jeden" - und ebenso sehr missverstanden wurde.

Von Monet, Degas und van Gogh ist jeweils ein Werk zu sehen

Zum zehnten Bestehen der Kunsthalle Vogelmann hat das Museum die Sammlung der Johannesburg Art Gallery (JAG) eingeladen. Die zweite gute Nachricht: Die Ausstellungsgestaltung schafft eine dichte Atmosphäre und klare chronologische Strukturen, trotz einer etwas verwirrenden Gemengelage an Künstlerinnen und Künstlern. So beeindrucken Namen wie Monet, Degas, van Gogh, Cézanne, Rodin, Modigliani. Sie sind aber nur jeweils mit einem Werk, oft nur einer Zeichnung vertreten. So im Falle von Rodins "Aktstudie" und Modiglianis "Porträt der Frau van Muyden". Van Goghs Kohlezeichnung "Bildnis eines alten Mannes" ist untypisch, es sei denn man denkt an seine triste Sozialkritik in den "Kartoffelessern". Anders argumentiert kann man sagen: Wer die "Sonnenblumen" oder die "Sternnacht" des Niederländers im Kopf hat, wird von der Kohlezeichnung überrascht sein.

Künstlerischer Blick auf afrikanische Lebenswelten

Wie eine Replik der leuchtend gelben Bilder des wilden Impressionisten wirken die "Chrysanthemen" von Irma Stern aus dem Jahr 1945, also ein halbes Jahrhundert später gemalt. Stern, eine südafrikanische Malerin und Bildhauerin, lebte von 1894 bis 1966. Ihr Name ist hierzulande ebenso wenig bekannt wie der von Gerard Sekoto, George Pemba oder Alexis Preller - sie alle sind zwar von europäischen Stilrichtungen inspiriert, adaptieren diese aber auf ihre eigene, afrikanische Lebenswelt und finden, wie beispielsweise im gesenkten Blick einer farbigen Bediensteten "I am sorry Madame" eigene Themen.

Öffnungszeiten

Die Ausstellung "Die Modernen kommen. Degas, Monet und Freunde - die Sammlung der Johannesburg Art Gallery" wird bis zum 1. August verlängert. Die Öffnungszeit wird am Wochenende von 10 bis 19 Uhr erweitert. Tickets sind online auf diginights.com/kunsthallevogelmann sowie an der Museumskasse verfügbar.


Kommentar hinzufügen