Gerichtszeichner hält fest, was sich in Prozessen abspielt

Martin Burkhardt hält mit Stift und Pinsel fest, was sich in Prozessen abspielt
Mit einer Zeichnung will der Abstatter unter anderem die Atmosphäre im Raum einfangen. Dieses Beispiel stammt aus dem Jahr 2014. Foto: Lisa Krassuski/Martin Burkhardt   Bild: Lisa Krassuski

Abstatt  Martin Burkhardt, der aus Abstatt stammt, ist Gerichtszeichner. Seit 2004 besucht er deutschlandweit Prozesse und porträtiert Beteiligte einer Verhandlung. Durch seine Arbeit bekommt der 39-Jährige Einblicke ins Justizsystem und in menschliche Abgründe.


Ein Fall ging Martin Burkhardt besonders unter die Haut. Ein Vater hatte aus Verzweiflung sein Kind umgebracht und sich anschließend selbst töten wollen. Doch der Mann überlebte. Als ihm der Prozess gemacht wurde, saß Burkhardt mit im Saal und ging seiner Arbeit nach. Mit Papier, Bleistift, Fineliner und Aquarellfarbe hielt der Gerichtszeichner, der aus Abstatt stammt, die Verhandlung fest. Über die Details einer auf bestialische Weise durchgeführten Tat, die der 39-Jährige dabei erfuhr, sagt