Erste Kinos in der Region öffnen - Kinostar-Arthaus macht den Anfang

Region  Die neue Normalität: Am Donnerstag öffnet Kinostar in Heilbronn, Cinemaxx folgt am Samstag, Cineplex in Neckarsulm bleibt vorerst noch geschlossen. Warum sich bei einer nur geringen Auslastung der langsame Neustart dennoch lohnt.

Email

So dicht dürfen Kinofreunde vorerst nicht sitzen. Jede zweite Reihe im Arthaus-Kino Heilbronn wird gesperrt, zwischen Gruppen oder Einzelpersonen bleiben jeweils drei Plätze frei. Das bedeutet eine Auslastung von maximal 30 Prozent.

Foto: Archiv/Sawatzki

Wochenlang waren die Kinos geschlossen. Nun haben sie in vielen Bundesländern wieder geöffnet, in Baden-Württemberg seit dem 1. Juni. Bayern folgt Mitte des Monats, Berlin erst Ende Juni.

In der Region gehen als erste Lichtspielhäuser das Arthaus-Kino im Marrahaus in Heilbronn sowie die Kinostar-Kinos in Mosbach und Bretten an den Start: an diesem Donnerstag. Cinemaxx Heilbronn fährt dann am Samstag den Betrieb langsam wieder hoch, das Cineplex in Neckarsulm wartet noch ab und lässt zunächst die Leinwand finster.

Im Arthaus gibt es sogar einen Neustart

Mit "Monos - Zwischen Himmel und Hölle" gibt es im Marrahaus sogar einen Neustart. Das kolumbianische Filmdrama von Alexis Dos Santos und Alejandro Landes folgt einer Gruppe jugendlicher Guerillas, die eine Geisel bewachen. Daneben werden Filme wie "Ein verborgenes Leben", "1917", "Lindenberg", "Für Sama" oder "Systemsprenger" gezeigt, deren Einsatz durch Corona unterbrochen wurde. "Umso mehr Kinos öffnen, umso besser ist es für das Gefühl einer allmählichen Normalisierung", sagt Michael Roesch, Geschäftsführer bei Kinostar.

Wie sieht die neue Normalität aus? "Im Prinzip funktioniert es wie immer, eben nur unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln", erläutert Roesch das Konzept seiner Kinos. Karten können, müssen aber nicht online bestellt werden. In den Foyers und auf den Toiletten herrscht Maskenpflicht, im Saal darf der Mund- und Nasenschutz abgenommen werden. Popcorn und Getränke werden wie zuvor an der Theke verkauft. Wie überall gilt es dabei, den Mindestabstand einzuhalten. Dafür werden die Sitzplätze drastisch reduziert.

Immer drei Plätze bleiben frei

Jede zweite Reihe ist gesperrt. Innerhalb einer Reihe bleiben jeweils drei Plätze frei zwischen Einzelpersonen beziehungsweise Paaren und Grüppchen, die gemeinsam kommen. Das bedeutet eine Auslastung von 25 bis 30 Prozent. Die Verluste für Kinostar lassen sich "noch nicht quantifizieren, sind aber immens", antwortet Michael Roesch vorsichtig. Zumal die Kinostar Theater GmbH mit Sitz in Stuttgart auch einen Filmverleih betreibt. "Wir mussten viele Filme verschieben."

Im Moment rechnet Roesch nicht mit dem großen Ansturm. "Weil die großen Filme noch nicht da sind. Die Verleiher warten, bis in ganz Deutschland die Kinos wieder geöffnet sind." Er hofft, dass es im Juli mit dem Start der deutsch-niederländischen Neuverfilmung "Berlin Alexanderplatz" von Burhan Qurbani einen Anreiz für Arthaus-Fans gibt.

Damit sich die Besucher nicht zu nahe kommen

In Heilbronn laufen in den vier Arthaus-Sälen nur Abendvorstellungen. Das schafft Zeit, vor und zwischen den Vorstellungen gründlich zu reinigen. Die tägliche Programmschiene beginnt zeitversetzt um 19 Uhr, 19.30 Uhr, 20 Uhr und um 20.30 Uhr, damit sich die Besucher im Foyer nicht zu nahe kommen und sich keine Warteschlangen bilden. In Mosbach und Bretten bietet Kinostar eine Nachmittagsschiene und eine Abendvorstellung mit genügend Zeit dazwischen für Reinigung und Desinfektion.

Besondere Zeiten erfordern besondere Verhaltensweisen. "Wir beschäftigen ja immer schon morgendliche Putzkolonnen für unsere Kinos. Jetzt putzen eben auch unsere Mitarbeiter dazwischen und danach." Wäre da noch die Sache mit den Meldezetteln. Die Namen und Anschriften jedes Besuchers werden vier Wochen von Kinostar aufbewahrt - und danach vernichtet.

Hintergrund: Was machen Cinemaxx und Cineplex?

Lars Roland, Theaterleiter von Cinemaxx Heilbronn, will mit der Eröffnung diesen Samstag vor allem Familienfilme anbieten wie "Die Känguru-Chroniken" oder Filme, die vor der Schließung liefen wie die deutsche Komödie "Nightlife". Das Hygienekonzept seines Hauses sieht ein Wegeleitsystem vor. Zwischen 16.30 Uhr und 20.30 Uhr werden alle sechs Säle bespielt. Auf zwei besetzte Plätze folgen vier freie Plätze, jeweils versetzt in den einzelnen Reihen. Cinemaxx ermuntert seine Gäste, Karten online zu kaufen und bargeldlos zu zahlen. Die Verluste seit dem Lockdown im März? " Höchst defizitär, kann man sich vorstellen bei unserer großen Mietfläche. Cinemaxx gibt keine Zahlen raus." "Wichtig ist", so Roland, "dass wir wieder Kino anbieten und damit Emotionen." Für die Chefin von Cineplex Neckarsulm, Karoline Jaeger, rechnet sich die Neueröffnung noch nicht. "Wir warten, ob sich die Bestimmungen zu den Abstandsregeln ändern. Wir bräuchten sehr viel mehr Mitarbeiter, um die Hygienevorschriften zu erfüllen."


Claudia Ihlefeld

Claudia Ihlefeld

Autorin

Seit ihrem Volontariat bei der Heilbronner Stimme 1991 schreibt Claudia Ihlefeld überwiegend über regionale Kultur und Kulturpolitik, aber auch über nationale und internationale Kulturereignisse.

Kommentar hinzufügen