Das bieten die Freilichtspiele Schwäbisch Hall in der Spielzeit 2021

Schwäbisch Hall  Am 11. Juni startet die zweite Saison unter Corona-Bedingungen mit Vorstellungen auf der Großen Treppe und am Neuen Globe. Die Freilichtspiele haben sich in diesem Jahr als Modellprojekt beim Kunstministerium beworben, um mehr Zuschauer zulassen zu können.

Email

Aus der Vogelperspektive: Das Ensemble der Freilichtspiele Schwäbisch Hall auf der Großen Treppe vor St. Michael. Ganz vorne Intendant Christian Doll (links) und OB Hermann-Josef Pelgrim.

Foto: Ufuk Arslan

Im April 2021 sorgte der Landkreis Schwäbisch Hall als einer der größten Hotspots in der Bundesrepublik mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von knapp 500 bundesweit für Schlagzeilen. Inzwischen sind die Infektionszahlen deutlich gesunken.

"Wir blicken sehr zuversichtlich auf den Sommer. Wir haben Stand jetzt noch 27 Infizierte in der Stadt, davon sind 18 Insassen in der JVA", erklärt Hermann-Josef Pelgrim, Oberbürgermeister und erster Vorsitzender der Freilichtspiele mit Blick auf die zweite Spielzeit unter Corona-Bedingungen. Am Donnerstagnachmittag versammelte sich das neue Ensemble auf der Großen Treppe, die Organisatoren stellten das diesjährige Programm vor.

Insgesamt 124 Vorstellungen sind geplant

"Wir haben uns schon früh entschieden, ein solch umfangreiches Programm auf die Beine zu stellen", sagt Christian Doll, Intendant der Freilichtspiele, und fasst damit die spürbare Entschlossenheit des gesamten Teams zusammen. Beginnend am 11. Juni sind bis einschließlich 11. September insgesamt 124 Vorstellungen geplant, 55 davon auf der Großen Treppe, 69 im Neuen Globe beziehungsweise auf der Park- und Außenbühne.

Die erste Premiere findet am 12. Juni statt. Unter der Regie von Christian Doll wird auf der Großen Treppe Gotthold Ephraim Lessings "Nathan der Weise" mit Schauspieler Walter Sittler in der Hauptrolle aufgeführt. "Das Stück passt sehr gut in die heutige Zeit, wenn man auf den Konflikt in Israel schaut oder auf das Thema Antisemitismus, das bei uns brandaktuell ist", sagt Christian Doll. "Es ist kein Stück, das die Pandemie thematisiert, aber ich habe das Gefühl, dass es derzeit wichtig ist, andere Schwerpunkte zu setzen."

Spielplan und Tickets

www.freilichtspiele-hall.de

Ebenfalls auf der Großen Treppe feiert das Musical "Sister Act" am 9. Juli unter der Regie von Philipp Moschitz Premiere. Wieder aufgenommen werden in der kommenden Spielzeit "Das Spiel von Liebe und Zufall" und "Jedermann". Auf der Parkbühne am Neuen Globe kommt am 24. Juni "Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)" unter der Regie von Christian Brey zur Premiere, wiederaufgeführt werden "Ewig Jung", "Eine Sommernacht" und das Familienstück "Der Zinnsoldat und die Papiertänzerin". Dazu kommen Konzerte auf der Außenbühne am Neuen Globe, Gastspiele sowie "Für immer Azzuro" - eine musikalische Hommage an Italo-Sänger und Schauspieler Adriano Celentano, die ab Ende Juli im Neuen Globe zur Aufführung kommen soll.

Die Freilichtspiele haben sich als Modellprojekt beworben

Die Freilichtspiele haben für die kommende Spielzeit einen Antrag beim Kunstministerium in Stuttgart gestellt, um als Modellprojekt mehr Zuschauer bei Vorstellungen an der Großen Treppe zulassen zu können. "Wir haben ein ausgefeiltes Hygienekonzept, ideale Voraussetzungen auf dem Markplatz und damit perfekte Möglichkeiten der Zugangssteuerung an Ein- und Ausgängen, bei der Platzierung der Zuschauer sowie bei den Möglichkeiten der Nachverfolgung", sagt OB Pelgrim.

Von den eigentlich möglichen 1600 Plätzen vor der Großen Treppe hoffen die Organisatoren dadurch stufenweise auf ein Publikum mit bis zu 800 Besuchern. Die Freilichtspiele rechnen 2021, je nach Entwicklung, mit rund 30.000 Besuchern, das Budget liegt bei 2,5 Millionen Euro.

Um eine Vorstellung der Freilichtspiele Schwäbisch Hall besuchen zu können, ist ein aktueller Corona-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder eine Impfbescheinigung nötig. Möglichkeiten zur Testung vor Ort findet man unter www.schwaebischhall.de. Beim Warten, auf Laufflächen und im Toilettenbereich gelten die üblichen Abstandsregeln. Ein Mund-Nasen-Schutz muss bis zum Platz getragen werden, kann dort aber abgelegt werden. An der Großen Treppe ist das Mitbringen von eigenen Getränken erlaubt.

 


Ranjo Döring

Ranjo Doering

Autor

Ranjo Doering arbeitet seit 2015 bei der Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat und einem Jahr als Redakteur bei der Hohenloher Zeitung ist er seit 2018 im Kulturressort tätig. Seine Schwerpunkte sind Musik, Film, Theater und Kabarett.

Kommentar hinzufügen