Ausstellung von Otmar Alt in der Kreissparkasse Heilbronn

Heilbronn  Die Kreissparkasse zeigt unter der Pyramide bis zum 10. September eine Hommage an den Künstler Otmar Alt. Insgesamt 81 Arbeiten sind zu sehen, die neusten Werke beschäftigen sich mit dem Corona-Ausnahmezustand.

Von Michaela Adick
Email

Vor wenigen Tagen feierte Otmar Alt seinen 80. Geburtstag. Jetzt ist dem Vertreter der Neuen Figuration in der Kreissparkasse eine Hommage gewidmet.

Foto: Ralf Seidel

Das Porträt zeigt ihn als Kumpel von nebenan: Mit Karohemd und Weste, der weiße Bart ist kurzgeschoren, die schwarze Baseball-Cap mit dem Otmar-Alt-Logo sitzt keck auf seinem Kopf. In seinem Mund: eine Pfeife. Nichts, sagt uns dieses Porträt von Otmar Alt, nichts kann mich aus der Ruhe bringen. Sprich mich an, wenn ich Dir helfen kann, wenn Du Erklärungen brauchst. Ich bin für dich da.

Wobei: Vielleicht sollte man es doch lieber sein lassen, dieses diskursive Sprechen über die Bilder von Otmar Alt. Man könnte ihn vielleicht in Verlegenheit bringen. "Kunst, die man erklären muss", hatte der im Harz geborene Künstler nämlich einst gesagt: "ist langweilig."

Ein ganzer Zyklus ist zum Thema Corona entstanden

Und langweilig, das will dieser Otmar Alt nun partout nicht sein, dem jetzt in der Kreissparkasse eine Hommage zum 80. Geburtstag gewidmet ist. Das große "Happy Birthday Otmar Alt", das mit allerlei Veranstaltungen geplant war, wurde coronabedingt abgesagt. Dem Künstler konnte die Reise aus dem Ruhrgebiet nicht zugemutet werden.

81 oft großformatige, fast immer knallbunte Arbeiten haben indes den Weg nach Heilbronn gefunden, Arbeiten, die in den letzten 30 Jahren entstanden sind. Die letzten Arbeiten aus diesem Jahr beschäftigen sich in der typischen Otmar-Alt-Sprache mit dem Corona-Ausnahmezustand.

Die Ausstellung geht noch bis zum 10. September. Der Eintritt ist frei.

Ein ganzer Zyklus ist entstanden mit dem Obertitel "Corona, die neue Zeit". Grundoptimistische Arbeiten allesamt, auch hier steht die Liebe im Mittelpunkt, der Sinn für Gemeinsinn. Auch sie haben, wie die meisten Arbeiten Otmar Alts, ein knallbuntes Zentrum. Drumherum um dieses Zentrum lässt Alt hier die kleinen Störenfriede aus dem Stamme Corona schwirren. Doch das Zentrum gilt es immer im Auge zu behalten, nicht nur im Corona-Zyklus.

Von schwarzen Linien gehaltene Farbfelder dominieren hier wie dort. Mal sind sie im besten Sinne flächig, hier erinnern sie an Künstler wie Joan Miró und Hans Arp, manchmal sind sie auch kubistisch inspiriert und wie ineinander verschachtelt, die Proportionen gedehnt und verzerrt. Schönster Neokubismus, der reflexartig jene Irritationen hervorruft, wie man sie aus den Zeiten Picassos kennt. Große Namen allerorten, doch von diesen Namen sollte man sich nicht weiter irritieren lassen. Otmar Alt, der einen sympathischen Anti-Elitarismus pflegt, sieht sich selbst lieber im Kontext der Neuen Figuration, dem Kreis um HAP Grieshaber und Horst Antes.

Elefanten und Katzen stehen bei Otmar Alt oft im Zentrum

Und diese Figürlichkeit ist durchaus nicht auf den Menschen beschränkt. Oft sind es Katzen oder Elefanten, die er ins Zentrum setzt, oder ein ganzes Lebensgefühl wie die Welt des Zirkus. "Der Zauberer" gehört in diesen Kreis von Arbeiten: Eine geradezu mythische Gestalt von Verführer, liebevoll vom Otmar Alt in die Otmar-Alt-Sprache übersetzt. Einen zweiten Blick verlangt auch Otmar Alts "Elefantentanz". Die vom Elefanten so heftig bezirzte Elefantendame ist nicht im Bild: Was Alt zeigen möchte, ist der Dualismus von Stärke und Verletzlichkeit.

Genau um diese Polarität der Gefühle und Gemütszustände geht es ihm immer wieder, ein komplizierter Gedankenkosmos voller Widersprüche, der seinen Arbeiten eine ganz besondere Tiefe beschert: Der souveräne Betrachter muss sie nur noch selbst entdecken. Betonung auf selbst und entdecken im Sinne von decouvrieren. "Niemand", hob Otmar Alt einst an, man könnte den Satz gewissermaßen zu einer zweiten Doktrin des Otmar Alts ernennen: "Niemand, auch nicht der Künstler, hat die Wahrheit gepachtet." Da darf man beruhigt sein.

 


Kommentar hinzufügen