"Tanz! Heilbronn": Kalkulierter Energieausbruch auf kleinstem Raum

Heilbronn  Spannungsreicher Dialog zwischen Tänzerin und Drummer: Julek Kreutzer und Michelangelo Contini verstören und begeistern mit "Restraint" in der Boxx.

Von Claudia Ihlefeld
Email
Tänzerin Julek Kreutzer und Drummer Michelangelo Contini. Foto: Gerhard Ludwig

Mit derselben kraftvollen Energie, mit der Julek Kreutzer einsteigt in dieses kurze Tanzstück, hört sie auf. Abrupt endet nach 30 Minuten "Restraint". Länger hätte die Tänzerin aus Berlin diesen Kraftakt wohl nicht durchgestanden, das Publikum in der Boxx spendet atemlos Applaus.

Was die gebürtige Kolumbianerin und Choreographin Lina Gómez für Kreutzer, die auch Co-Choreographin ist, und Drummer Michelangelo Contini kreiert hat, ist ein kalkulierter Energieausbruch auf kleinstem Raum.

Gleichermaßen kunstvoll, ausdauernd und technisch perfekt, vibriert dieses Duett aus Tanz und Musik, aus Körper und Drumms, vor Anspannung. Einerseits abstrakt, hier wird keine Geschichte erzählt, und auch das Licht auf der leeren Bühne ist reduziert, nimmt "Restraint" doch in einer konsequenten Schlichtheit emotional gefangen.

Halsbrecherische Bodenformationen

Kreutzers Oberkörper bebt, auf Isolations folgen halsbrecherische Bodenformationen. Fordernde, minimale, dann wieder ausgreifende Bewegungsmuster machen den Körper zum Instrument, loten seine Grenzen aus, sind das vitale Material für eine Choreographie, die ihren Namen "Restraint" - Zurückhaltung, Einschränkung, Hemmnis - im Laufe der Performance ad absurdum führt.

Den gleichförmig hämmernden Drums von Contini setzt Kreutzer ihre Ausbrüche entgegen, fällt zu Boden, springt auf, setzt ihren Körper mit schonungsloser Intensität ein. Als wollte sie alle Fesseln sprengen, schlägt sie um sich, robbt auf den Knien. Und entwickelt dabei nichtsdestotrotz präzise, poetische Formationen.

Von wegen liebreizender, weiblicher Körper

Kreutzer schüttelt sich im Vierfüßlerstand, Wellen durchströmen impulsiv ihren Körper. Ihr Dialog mit dem Drummer straft die gängige Vorstellung vom liebreizenden, weiblichen Körper Lügen.


Kommentar hinzufügen