Rockmusiker Paul Thorn kommt ins Red River in Heilbronn

Heilbronn  Am 8. September gastiert der schillernde amerikanische Musiker im Red River. Der US-Amerikaner hat eine Verbindung zu Elvis Presley und war vor seiner musikalischen Karriere Berufsboxer.

Von Andreas Sommer
Email
Rockmusiker Paul Thorn kommt ins Red River in Heilbronn

Spielt im Heilbronner Red River sein zweites Deutschlandkonzert: Paul Thorn steht mit seiner Band seit mehr als zwanzig Jahren für mitreißenden Südstaaten-Rock mit Blueseinflüssen.

Foto: privat

Kaum jemand würde die Kleinstadt Tupelo im US-Bundesstaat Mississippi kennen, hätte dort nicht Elvis Presley am 8. Januar 1935 das Licht der Welt erblickt. Der Musiker Paul Thorn ist zwar am 13. Juli 1964 in Kenosha/Wisconsin geboren, zog aber als Kleinkind mit seiner Familie nach Tupelo, wo er aufwuchs und auch heute noch lebt.

Vor seiner Karriere als Rockmusiker versuchte sich Thorn kurzzeitig als Berufsboxer. Seinen vom Fernsehen in den gesamten USA übertragenen wichtigsten Kampf verlor er 1988 in Atlantic City gegen den früheren Weltmeister Roberto Durán aus Panama. Immerhin reichte es für Thorn zu einer Meisterschaft im Mittelgewicht für den Mittleren Westen in Memphis.

Paul Thorn spielt sein zweites Deutschland-Konzert in Heilbronn

Von seinen Boxkämpfen wird der begnadete Erzähler und Entertainer sicher bei seinem ersten Heilbronn-Konzert und zweitem Deutschland-Konzert überhaupt berichten, das am Sonntag, 8. September, ab 20 Uhr die letzte Saison im Heilbronner Red River eröffnet.

Seinen bislang einzigen Deutschland-Gig spielte der Amerikaner 2012 bei der Christmas Party in der Blues Garage in Isernhagen bei Hannover, die das damals noch in Abstatt ansässige Plattenlabel Blue Rose Records organisiert hatte. Für diesen Auftritt wurden Thorn und seine Band eigens aus den Staaten eingeflogen. Diesmal schließt sich eine kleine Tournee mit Stationen in Italien, Deutschland, Dänemark und Schweden an.

Nach der Boxkarriere jobbte Paul Thorn in einer Möbelfabrik, als Fallschirmspringer und tingelte durch die Clubs in Mississippi und den angrenzenden Bundesstaaten. Der Musikmanager Miles Copeland, Bruder des Schlagzeugers Stewart Copeland von The Police, erkannte sein Potenzial als Gitarrist und Sänger und förderte ihn. Thorn unterschrieb einen Plattenvertrag bei A&M Records und veröffentlichte 1997 sein Debütalbum "Hammer and Nail". Inzwischen sind zehn weitere Alben gefolgt, darunter "Pimps and Preachers" (2011) und "What The Hell Is Goin" On" (2012) auf Blue Rose.

Der Musiker gestaltet seine Cover im Comic-Stil selbst

Paul Thorn hat eine große Fangemeinde in den USA und wirkte in den Vorprogrammen so illustrer Interpreten wie Sting, Marianne Faithfull, Mark Knopfler, Robert Cray, Bonnie Raitt oder Jeff Beck mit. Der verheiratete Vater einer Tochter tourt in seinem silbernen Airstream-Großraumwohnwagen durch die USA, den er zu einer kleinen Galerie aufgepeppt hat. Denn Thorn malt auch und hat etliche seiner Cover im Comic-Stil selbst gestaltet.

Auch darüber wird der Geschichtenerzähler aus der 35 000-Seelen-Gemeinde Tupelo bei seinem Konzert im Red River reden. Und über den Albumtitel "Pimps and Preachers", womit die "Zuhälter und Prediger" in seiner eigenen Familie gemeint sind. Wie überhaupt die Ambivalenzen zwischen Gut und Böse die Songs des 55-Jährigen seit jeher prägen.

Aber Vorsicht: "Paul spricht einen harten Südstaaten-Slang", weiß Blue-Rose-Labelchef Edgar Heckmann, der Thorn bei einem Konzert in Nashville hörte, sofort Feuer und Flamme war und ihn dann zu Blue Rose Records holte. Paul Thorn und seine vierköpfige Band stehen seit mehr als zwanzig Jahren für mitreißenden Südstaaten-Rock mit Blueseinflüssen.

Seine aktuelle CD "Don"t Let The Devil Ride" hat Paul Thorn mit den Blind Boys Of Alabama eingespielt, womit der Heilbronner Konzertabend durchaus auch gospelige Züge annehmen kann. Die Bassgitarre in Thorns Band zupft Ralph Friedrichsen, Amerikaner mit deutschen Wurzeln in Lübeck, der sehr gut deutsch spricht und sich wie ein Schneekönig auf die Europa-Tour freut. Sicher kann er auch den einen oder anderen Slangausdruck seines Bandleaders übersetzen.


Tickets für das Konzert

Paul Thorn und Band spielen am Sonntag. 8. September, ab 20 Uhr im Red River Heilbronn. Es gibt ein Vorprogramm. Eintritt: 20 Euro. Tickets im Vorverkauf bei www.bluerose-records.com und an der Abendkasse.


Kommentar hinzufügen