Nach dem gewonnenen Oscar geht für Nefzer die Arbeit weiter

Schwäbisch Hall  Der 52-jährige Gerd Nefzer hat für die Special Effects im Film "Blade Runner 2049" am Wochenende einen Oscar erhalten - als einziger Deutscher. Nach dem Feiern kommt der Schwäbisch Haller nach Deutschland. Aber da steht schon der nächste Dreh an.

Von Claudia Ihlefeld

Oscars 2018 - 90. Verleihung der Academy Awards
Richard R. Hoover (l-r), Paul Lambert, John Nelson und Gerd Nefzer nehmen den Oscar für die besten visuellen Effekte für den Film «Blade Runner 2049» entgegen. Foto: dpa

In Los Angeles ist Gerd Nefzer nicht erreichbar. "Er wird feiern oder ausschlafen", sagt Josefa Geiß, die die Anfragen in Potsdam bearbeitet. "Bitte schicken Sie eine Mail an die Nefzers Babelsberg GmbH." Und stellt klar: "In Schwäbisch Hall werden Sie auch niemanden erreichen."

In Hall, wo die Familie wohnt und die Firma für Spezialeffekte ihren Hauptsitz hält, hat begonnen, was in der Nacht auf Montag mit einem Oscar in Hollywood seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Gerd Nefzer (52) nahm als einziger Deutscher in diesem Jahr eine Trophäe entgegen: für die visuellen Effekte an dem Science-Fiction-Spektakel "Blade Runner 2049" (Regie: Denis Villeneuve).

 

 

Geschichtsträchtige Unterkunft

Feiern, ausschlafen, drehen: Für Oscargewinner Nefzer geht die Arbeit weiter

Gerd Nefzer, Spezial-Effekte-Experte, und Ehefrau Regina in L.A.

Foto: dpa

 

Mit seiner Ehefrau Regina war er zum Empfang für die deutschen Oscar-Anwärter in der Villa Aurora nach Los Angeles geflogen, dem legendären Ort, an dem Lion Feuchtwanger sein Exil verbrachte. Die Villa dient seit 1995 als Künstlerresidenz und deutsches Kulturdenkmal des Exils. Nefzer hat der magische Ort Glück gebracht: Sonntagnacht steht der Haller auf der Bühne im Dolby Theatre, schüttelt den Kopf − und strahlt: "Danke schön. Germany. Thank you. Great." Nefzer scheint es auch hinter der Bühne nicht wirklich zu realisieren. "Ich hätte es nie gedacht, dass ich es als deutscher Special Effects Supervisor zu den Oscars schaffe."

Weiterlesen: Das sind die übrigen Oscargewinner

"Nach dem Erwachen im Märchenland fliegt er von L.A. nach Frankfurt, schaut kurz in Hall vorbei und fährt weiter nach Potsdam", gibt Josefa Geiß Auskunft über den Terminplan des Oscarpreisträgers. "In Babelsberg drehen wir im Moment einen Krimi-Action-Film", sagt Geiß. Eine US-Produktion, bei der der Chef nicht fehlen möchte.

Einst Landwirt, keine Grafikexperte

1966 als Gerd Feuchter geboren, hat er Agrartechnik studiert und als Landwirt gearbeitet. In den 80ern steigt er in die Firma Nefzer Special Effects ein, die von seinem Schwiegervater Karl Nefzer 1968 in Schwäbisch Hall als Verleih von Filmautos und -waffen gegründet wurde. Zusammen mit dem Schwiegervater und dessen Sohn bauen die Nefzers die Special-Effects-Sparte des Unternehmens auf und gründen 1989 die Filiale in Potsdam-Babelsberg.

Gern würde die Stadt Schwäbisch Hall ihrem Goldjungen einen offiziellen Empfang bereiten. "Wir können ohne ihn nicht planen", vertröstet Thorsten Hauck, persönlicher Referent von OB Hermann-Josef Pelgrim, auf unsere Anfrage.