Leuchtendes Lebenszeichen

Horb/Heilbronn - Weltweit erstes Solar-Glaskunstwerk von Raphael Seitz eingeweiht

Von Andreas Sommer
Email

Horb/Heilbronn - Der rund 1000 Einwohner zählende Horber Stadtteil Mühlen kann sich rühmen, ein weltweit einzigartiges Kunstwerk zu besitzen: ein vom Heilbronner Künstler Raphael Seitz geschaffenes Glasdach, das Solarstrom produziert. Jetzt wurde das 70 Quadratmeter große Werk, das Glaselemente und Photovoltaikmodule vereint, im Beisein von Bundesbildungsministerin Annette Schavan seiner Bestimmung übergeben. Schavan und Gebhard Fürst, Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, waren auch Schirmherren des Pilotprojekts.

"Licht der Welt" nennt der 54-jährige Künstler sein Werk für die katholische Herz-Jesu-Kirche, das von den Neckarsulmer Firmen Kaco New Energy und Solarstrom Schwaben installiert wurde. Zwei Drittel der 400 Gemeindemitglieder des kleinen Schwarzwaldorts waren zur Einweihung der Weltneuheit gekommen. 75 000 Euro hat die Gemeinde investiert.

Das Solarkunstwerk erzeugt aber nicht nur Strom und Licht im Schwarzwald, sondern auch in Afrika. Dort werden in einem Partnerprojekt in Ghana zwei Krankenstationen mit Solar-Lichtboxen zur Beleuchtung von Operationsräumen ausgestattet. Eine Lichtbox kostet rund 2000 Euro. Die Krankenstationen in Ghana liegen oft sehr abgelegen und haben in der Regel keinen Stromanschluss. Außerdem sollen die weiteren finanziellen Gewinne aus der Stromerzeugung des Kirchendaches in Horb-Mühlen für andere Projekte in der Dritten Welt zur Verfügung gestellt werden.

Partitur

Das Kunstwerk ist damit nicht nur bloße Schönheitskur für den Ort, sondern auch Zeichen für den Klimawandel und die Verantwortung gegenüber der Schöpfung. Seitz: "Es ist wie eine Partitur, auf der das Licht im Wechsel des Wetters und der Zeiten immer neue Melodien spielt. Ein leuchtendes Zeichen des Lebens." Für Seitz ist Licht die Sprache der Seele, Farbe die Sprache des Herzens und Glas das Material, das es ihm ermöglicht, mit Licht zu malen: "Glas ist mein Pinsel, mein Werkzeug, um mit Licht zu arbeiten". Annette Schavan betonte beim Festakt, Seitz arbeite mit seinen Werken "an einer großen Erzählung über Gott und die Welt" und freute sich über den Konsens von Kunst und klugem Umgang mit Energie, realisiert durch geniale Tüfteleien innovativer Unternehmen. Als "Kunstwerk, das Energie direkt vom Chef liefert", charakterisierte Ralf Hofmann, Geschäftsführer von Kaco New Energy, Seitz" Arbeit. Willi Halter, Landtagsabgeordneter aus Winnenden, überbrachte das Grußwort von Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Seitz hat schon das nächste Solarprojekt in Kooperation mit Kaco New Energy und Würth Solar im Blick: ein Glasdach mit transparenten Solarzellen. Und er hat Anfragen von zwei Kirchengemeinden und einer Schweizer Solarfirma.

Bildungsministerin Annette Schavan und Raphael Seitz.Fotos: privat
Leuchtendes Lebenszeichen
75 000 Euro hat die Kirchengemeinde für das Solar-Glaskunstwerk investiert.

Kommentar hinzufügen