Katka Schroth inszeniert "Komödie im Dunkeln" als schrillen Spaß

Heilbronn - Überzogen und schrill wie eine Vorabend-Sitcom führt die "Komödie im Dunkeln" in der Regie von Katka Schroth munter vor, was passiert, wenn ein Kurzschluss die Wohnung in absolute Finsternis taucht. Das inszenierte Chaos macht den Zuschauer zum Voyeur und spielt mit Grenzsituationen gestörter Kommunikation.

Von unserer Redakteurin Claudia Ihlefeld

Erhellende Missverständnisse

Ein Kurzschluss in der Wohnung eines erfolglosen Künstlers löst absurdes Chaos aus: Peter Shaffers "Komödie im Dunkeln" im Komödienhaus.

Foto: Theater Heilbronn

Heilbronn - Black Out, Running Gag, Slapstick: Wie nah sich Film und Bühne kommen können, listet der Programmflyer zur jüngsten Premiere im Komödienhaus Heilbronn auf: ein ABC der Grundzutaten gelungener Komik.

Überzogen und schrill wie eine Vorabend-Sitcom führt die "Komödie im Dunkeln" in der Regie von Katka Schroth munter vor, was passiert, wenn ein Kurzschluss die Wohnung in absolute Finsternis taucht. Alle stolpern und stürzen. Orientierungslosigkeit und hemmungslose Situationskomik wiederum führen zu erhellenden Missverständnissen.

Das inszenierte Chaos macht den Zuschauer zum Voyeur und spielt mit den Grenzsituationen und mit den Strukturen gestörter Kommunikation, die den Charme der Dramen des Briten Peter Shaffer ausmachen. Das Premierenpublikum am Samstagabend spendete dem turbulenten Bühnen treiben reichlich Applaus.


Kommentar hinzufügen