Instrumentaler Zauber mit der Domra

Aljona und Michail Sawtschenko gastieren mit dem russischen Instrument beim Sinfonie Orchester

Email
Die Domra, ein selten zu hörendes Instrument.Foto: privat

Heilbronn - Wer außerhalb Russlands kennt die Domra, jenes Instrument, das beim nächsten Konzert des Heilbronner Sinfonie Orchester zum Einsatz kommt? Dabei begann die Geschichte dieses Instruments bereits vor 500 Jahren.

Die Domra gilt als der Vorläufer der Balalaika. Sie war in Russland als Orchester- und Volksmusikinstrument überaus populär. Sie wurde auch bevorzugt zur Begleitung von Spottliedern auf die Herrschenden eingesetzt. Aus diesem Grund wurde damals der Besitz einer Domra bei Strafe verboten. Findige Köpfe umgingen dieses Verbot, indem sie Kürbisse aushöhlten, mit Saiten versahen und darauf munter weiterspielten.

Deshalb hat die moderne Domra einen bauchigen runden Korpus und besitzt drei, auch mal vier Stahlsaiten, die gezupft, geschlagen oder mit Plektron gespielt werden. Faszinierend anzusehen ist die fast artistisch anmutende Spielweise auf gekreuzten Beinen. Die Literatur für Domra beinhaltet alle Epochen der klassischen Musik, zunehmend auch zeitgenössische Werke. Viele Violinkonzerte sind auch auf der Domra spielbar, daher ist dieses Instrument vielseitig in sinfonischen Konzerten einsetzbar.

In einem Programm mit virtuosen Musikstücken stellt der international führende Domrist Michail Sawtschenko zusammen mit seiner Tochter Aljona die Domra im Konzert des Heilbronner Sinfonie Orchesters am Sonntag, 17. Februar, 19.30 Uhr in der Harmonie vor. Sawtschenkos, Bestreben ist es, sein Instrument einem breiten Publikum zu präsentieren. Den Botschafter der Domra, der alle wichtigen Wettbewerbe für Domristen in Russland gewonnen hat, führten Tourneen mit bedeutenden Orchestern und Soloprogrammen rund um die Welt. hey

Info: Beim Konzert des Heilbronner Sinfonie Orchester mit Aljona und Michail Swatschenko am Sonntag, 17. Februar, 19.30 Uhr, in der Harmonie erklingen Werke von Tschaikowsky, Tsygankov, Frolow und Sarasate. Karten gibt es bei der Tourist Info, Telefon 07131 / 56 22 70.


Kommentar hinzufügen