Morddrohungen und Hakenkreuze (06.05.2010)

Heilbronn - Hakenkreuze am Eingang und am Glaskasten der Regina-Bar: Nach wiederholten Morddrohungen per Telefon hat Barbetreiber Gady S. nun die Polizei eingeschaltet. Der Staatsschutz ermittelt.

Von Carsten Friese

 

Heilbronn - Erst waren es kurze Morddrohungen am Telefon, die Regina-Bar-Betreiber Gady S. (35) zunächst nicht ernst nahm. Doch nach erschreckenden Sätzen von männlichen Anrufern wie "Jude, wir töten dich" und "Mach dein Lokal dicht oder wir bringen dich um" hörte es nicht auf. Als Anfang der Woche plötzlich schwarze Hakenkreuze und das Wort "Jude" an der roten Eingangstür, am Schaukasten und an der Außenwand des Heilbronner Striptease-Lokals prangten, wurde es dem 35-Jährigen mulmig.

"Ich habe Angst", sagt Gady S. offen. Er hat keine Ahnung, wer die Täter sein könnten. Rache der Konkurrenz? S. winkt ab. In Heilbronn hat er die einzige Bar mit Stripperinnen. Mit dem Gang an die Öffentlichkeit will er den dumpfen Drohern zeigen, dass er sich wehrt.

Unauffällig

An Dumme-Jungen-Streiche glaubt Gady S. nach den vielen Attacken innerhalb weniger Wochen nicht. "Wir nehmen derartige Vorfälle immer ernst", sagt auch Heilbronns Polizeisprecher Harald Schumacher. Eine organisierte rechte Szene gebe es im Unterland jedoch nicht. Die Polizei ermittelt nach der Anzeige und rät dem Bar-Betreiber, jede judenfeindliche Parole, jeden Anruf oder Verdacht einer Verfolgung sofort zu melden. "Er hätte viel früher kommen müssen", sagt Schumacher. Zumal Gady S. vor rund einem Jahr bereits Drohbriefe erhalten hatte, die er damals "gleich zerriss", wie er sagt. Über das Rotlicht-Lokal hat die Polizei keine negativen Erkenntnisse. Schumacher: "Aus polizeilicher Sicht war es völlig unauffällig."

Geschockt war Avital Toren, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Heilbronn, von den Drohungen und Nazi-Symbolen. Sie kennt Gady S., seit er ein Kind ist. "Er ist ein sehr anständiger Mensch", sagt die 69-Jährige. Auch sie hat vor etwa einem Jahr einen antijüdischen Hetzbrief erhalten; beim Lichteranzünden der Jüdischen Gemeinde im Dezember an der Allee habe irgendjemand aus einem vorbeifahrenden Auto "Juden raus" gebrüllt. "Ich lasse mich nicht vertreiben", betont Avital Toren. Zumal die Jüdische Gemeinde sehr viel Unterstützung durch nicht-jüdische Bürger in der Region erfahre. Die Droher und Hetzer seien eine Minderheit, deren Aktionen man aber "nicht einfach so abtun sollte".

Großeltern im KZ

Gady S. ist in Heilbronn geboren. Seine aus Polen stammenden Großeltern haben während der Nazizeit die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald überlebt; sein Großvater habe später in Heilbronn im Imbiss "Latasch" die ersten Hamburger in der Stadt angeboten, erzählt der 35-Jährige. Als sein Vater ein Pflegefall wurde, musste er die Gastronomiebetriebe und die Regina-Bar übernehmen − da war er 18 Jahre alt.

Die Bar wird weiter offen bleiben, hat Gady S. entschieden. Nur die Eingangstür wird er jetzt verschlossen halten und klingelnde Gäste erst nach einer kurzen Überprüfung einlassen. Dies widerspricht zwar Auflagen des Ordnungsamtes, die Tür jederzeit auch von außen öffnen zu können. Doch das, sagt der 35-Jährige, "ist mir wirklich zu gefährlich".

Straftaten von Rechten

Jeweils 40 bis 50 Fälle mit rechtsextremem Hintergrund notierte die Polizei im Unterland 2008 und 2009. Meist waren es Schmierereien oder heruntergeladene verbotene Spiele und Musik aus dem Internet. Bedrohungen gegen Personen sind „die absolute Ausnahme“, sagt Polizeisprecher Harald Schumacher. cf