Traumhochzeit in Indien

Bad Wimpfen - Nina-Cathrin Rampal, geborene Trunk, aus Bad Wimpfen hat in Indien ihren Traummann geheiratet – wunderschön wie in einem Bollywood-Film. Freunde des Paares sind begeistert von den Bildern auf ihrem Facebook-Profil.

Von unserem Redakteur Adrian Hoffmann

 

Bad Wimpfen - Ein Bild sagt mehr als Tausend Worte. Nina-Cathrin Rampal, geborene Trunk, aus Bad Wimpfen hat vor wenigen Wochen in Indien ihren Traummann geheiratet – wunderschön wie in einem Bollywood-Film. „Absolut der Knaller“ oder „Total cool“ schreiben Freunde zu den Bildern auf ihrem Facebook-Profil.

Ihr Ehemann Bharat Rampal (von Freunden Mickey genannt) ist Brahmane und damit Angehöriger der höchsten indischen Kaste. Deshalb war die Hochzeit eine gehobene Feier – im Allgemeinen sind Hochzeiten in Indien aber immer sehr aufwendig und umfangreich.

Verzierungen

Geheiratet wurde in Jalandhar im nordwestlichen Bundestaat Punjab, in der Heimatstadt von Bharat Rampal. Mehr als 800.000 Menschen leben in dieser Metropole. „Wir wurden mit offenen Armen und einer großen Herzlichkeit empfangen“, schwärmt Nina.

In der ersten Nacht erhielten alle Frauen Henna-Bemalungen, wobei besonders die Hände und Füße der Braut mit detaillierten und umfangreichen Verzierungen geschmückt wurden. Ein Mädchen sagte zu Nina, sie sehe aus wie die Prinzessin in ihrem Bilderbuch.

Die Feierlichkeiten erstreckten sich über drei Tage – erst gab es eine Henna- und Musiknacht und verschiedene Vorbereitungsrituale bis zur eigentlichen Hochzeitszeremonie mit indischem Priester. Dann eine ausgelassene Cocktailparty bis hin zum großen Hochzeitsempfang mit mehr als 400 Gästen. Energiegeladene Tanzgruppen aus verschiedenen Regionen in Indien führten traditionelle Tänze, Bauchtanz und Bollywood-Choreographien vor. Auch Ninas Eltern aus Bad Wimpfen, ihre beste Schulfreundin und weitere Freunde und Verwandte aus Deutschland sind für diese exotische Traumhochzeit angereist.

Salsa-Liebe

Eigentlich leben Nina und Bharat Rampal aber seit mehreren Jahren in Australien – in Sydney. „Wir haben uns beim Salsa-Tanzen am Circular Quay kennengelernt“, sagt Nina. Von dort aus hat man einen Blick aufs Opernhaus und die Harbour Bridge.

Nina ist 31 Jahre alt und arbeitet als „Research Manager“ beim Softwaregiganten SAP. Ihr Mann ist 29 und „Business Analyst“. Eine Hochzeit in seiner Heimat in Indien habe ihrem Mann und seiner Familie sehr am Herzen gelegen, sagt sie. Sie und ihre Familie seien sofort begeistert gewesen von der Idee bzw. dem „Abenteuer“. Die standesamtliche Hochzeit „ganz in Weiß“ fand genau zwei Wochen vor der indischen Feier statt – und zwar in Sydney direkt am Meer. „Momentan fühlen wir uns hier sehr wohl und planen, die kommenden Jahre in Australien zu bleiben“, sagt die frisch Verheiratete.

Brahmanen

Ein Brahmane ist ein Angehöriger der höchsten indischen Kaste. Im modernen Indien üben sie jeden Beruf aus, viele sind auch Priester. Obwohl sie nur einen kleinen Teil der indischen Bevölkerung darstellen, sind sie in der intellektuellen Elite stark vertreten. Schon in der frühen Geschichte waren Brahmanen nicht selten Minister und sind auch heute in höheren Ämtern überproportional vertreten. red