Reichsbürger wegen Nötigung der Justiz vor Gericht

Heilbronn/Hohenlohe  Ein Reichsbürger aus Hohenlohe, dem mehrfache versuchte Nötigung der Justiz und das Androhen von Einträgen in einem US-Schuldenregister vorgeworfen wird, muss sich ab heute vor dem Heilbronner Landgericht verantworten.

Von Carsten Friese
Email

Der Mann hatte unter anderem Richter Zahlungsaufforderungen über Millionen von US-Dollar angedroht, wenn sie seinen Forderungen nach einer „Legitimation ihres richterlichen Wirkens“ nach einem Urteil gegen ihn nicht nachkommen würden. Zudem hatte er in dem Fall auf ein angebliches Pfandrecht seinerseits verwiesen und einen Eintrag des Richters in einem US-Schuldenregister angekündigt.

Der Rentner kam im Zuge der Ermittlungen in Untersuchungshaft. „Gezahlt“, hatte ein Gerichtssprecher bei Bekanntwerden der Vorwürfe gegenüber der Stimme geäußert, „hat natürlich niemand“.

Reichsbürger lehnen den Staat ab, akzeptieren weder Gesetz noch Steuerpflicht. Das Gericht hat für den Fall maximal drei Verhandlungstage angesetzt.