360 Grad: Dauerstau durch Baustellen

Heilbronn - Viel Geduld benötigen Autofahrer derzeit, wenn sie durch Heilbronn müssen. Durch die zahlreichen Baustellen kommt es zu extremen Verkehrsbelästigungen. Chefredakteur Uwe Ralf Heer hat sich in der Innenstadt umgesehen.

Email

 

 

Heilbronn - Viel Geduld benötigen Autofahrer derzeit, wenn sie durch Heilbronn müssen. Durch die zahlreichen Baustellen kommt es zu extremen Verkehrsbelästigungen und Dauerstaus. Chefredakteur Uwe Ralf Heer hat sich bei den Dreharbeiten zu seiner Kolumne in der Innenstadt umgesehen.

Außerdem handelt das Video vom Fachkräftemangel und ungewöhnlichen Anwerbeaktionen, vom Auto-Marketing und Projektträumen sowie von Verkehrsplänen und Ärger in ländlichen Regionen.

Jetzt aktuell mitdiskutieren: Uwe Ralf Heer auf Facebook

 

Verspätungen

 

Nach dem Beginn der Bauarbeiten für die Stadtbahn Nord im Einmündungsbereich der Weinsberger Straße in die Allee in Heilbronn ist es im Feierabendverkehr Anfang der Woche zu größeren Verkehrsbehinderungen gekommen.

Der Rückstau umfasste zeitweise die gesamte Allee und Teile der Straße Am Wollhaus. Auch auf der Weinsberger Straße staute sich der Verkehr. Beide Straßen sind derzeit auf eine Fahrspur verengt. Auf diversen Neben- und Zufahrtsstraßen der Allee war ebenfalls kein Durchkommen.

 

 

Stark betroffen war der Busverkehr, der nach Angaben von Andreas Berk, Projektleiter Stadtbahn Nord beim Amt für Straßenwesen der Stadt Heilbronn, mit Verspätungen von bis zu 30 Minuten zu kämpfen hatte. Am Montag habe ein zeitgleicher Stau auf der A81 zusätzlichen Umgehungsverkehr in die Stadt geführ, sagte Berk.

Stadtbahntrasse blockiert

Immer wieder kam es vor, dass Fahrzeuge auf den Schienen der Stadtbahntrasse im Kreuzungsbereich der Moltkestraße und der Allee hielten. An die Stadtbahnhaltestelle an der Heilbronner Harmonie ein- und ausfahrende Züge mussten abbremsen und konnten zeitweise nicht weiterfahren.

Zu Verspätungen auf der Linie S4 in Richtung Karlsruhe kam es nach Angaben eines Sprechers der für den Stadtbahnbetrieb zuständigen Albtal Verkehrs Gesellschaft (AVG) nicht.

Ausweichstrecken nutzen

Andreas Berk empfiehlt die Allee nach Möglichkeit zu meiden und als Ausweichstrecke nach Norden die Oststraße zu nutzen. Bis zum voraussichtlichen Ende der Arbeiten am 18. Mai sei mit einer Besserung der Verkehrssituation nicht zu rechnen.