Zug, Bus, Rad: Buga Heilbronn setzt für die Anfahrt auf Alternativen zum Auto

Heilbronn  Autofahrer können auf der Theresienwiese und am Wohlgelegen parken. An Spitzentagen gibt es bis zu 5100 zusätzliche Parkplätze. Und: Welche Rolle das Wetter für die Sicherheits-Szenarien spielt.

Von Bärbel Kistner
Email

Die Bundesgartenschau in Heilbronn sieht sich für einen großen Besucherandrang gut aufgestellt. "Verkehr und Sicherheit müssen funktionieren, das ist für die Akzeptanz der Buga in der Region sehr wichtig", betont Geschäftsführer Hanspeter Faas. Für Besucher sei die Anfahrt "elementar". Wer sich morgens schon über ein schlecht platziertes Parkplatzschild geärgert habe, sei danach schwieriger "positiv zu stimmen".

2,2 Millionen Besucher

Gemeinsam mit allen Akteuren von Polizei, Feuerwehr, Ordnungsbehörde und Amt für Straßenwesen hat die Buga ihr finales Verkehrs- und Sicherheitskonzept präsentiert, 68 Tage, bevor es losgeht. 2,2 Millionen Besucher werden erwartet. Weil diese sich nicht gleichmäßig verteilen, muss die Buga auch für Spitzentage mit bis zu 35 000 Besuchern gerüstet sein. Mit 13 000 Besuchern wird an durchschnittlichen Tagen gerechnet.

Die Hälfte kommt mit dem Auto

Ziel der Buga ist es, dass die Hälfte der Besucher nicht mit dem eigenen Auto anreist, sondern umweltschonende Alternativen nutzt - begünstigt durch die zentrale Innenstadtlage. An normalen Tagen rechnet die Buga mit einem Anteil der ÖPNV-Nutzer von 25 Prozent, an Spitzentagen erwartet man ein Drittel Autofahrer und 40 Prozent, die den öffentlichen Verkehr nutzen.

Mit der Tageskarte kostenlos Bus und Bahn fahren

Anreize sieht der Buga-Chef genügend: Mit der Tageskarte kann man in der Region kostenlos Busse und Bahnen zur Anfahrt nutzen. Dauerkarten-Inhaber fahren zum halben Preis. Verhandlungen über ein Baden-Württemberg-Kombi-Ticket stehen kurz vor dem Abschluss. Der wegen Streckensperrungen eingerichtete Busersatzverkehr von und nach Würzburg ist aus Sicht von Faas "fast attraktiver als der Zug". Von Mannheim dauert die Fahrt nach Heilbronn eine Stunde 20 Minuten, von Würzburg etwas länger. Kooperationen mit Fernreisebus-Anbietern habe man intensiv geprüft, eine Einigung habe sich jedoch nicht erzielen lassen, erklärt Faas.

800 Radparkplätze

Vor allem bei Stadtbewohnern geht man davon aus, dass viele das Fahrrad nutzen werden: 800 kostenfreie, betreute Radparkplätze stehen bereit, beim Experimenta-Parkhaus am Eingang Innenstadt sowie am Wohlgelegen. Faas hofft, dass dieses "super Angebot" Radfahrer davon abhalten wird, kreuz und quer zu parken.

Doch auch Autofahrer sollen möglichst bequem zur Buga kommen. Per Leitsystem auf Schildern werden Auswärtige direkt zu den großen Parkflächen auf der Theresienwiese (rund 2300 Plätze) und am Wohlgelegen (rund 1700 Plätze) geleitet. Parkgebühren kosten fünf Euro. Zwischen der Parkplätzen verkehrt ein Shuttlebus.

An Spitzentagen werden insgesamt 5100 Parkplätze angeboten. Um die Konkurrenz mit dem morgendlichen Berufsverkehr zu vermeiden, öffnet die Bundesgartenschau erst um 9 Uhr.

Auch interessant: Heilbronner Buga-Pavillons sind weltweit einzigartig

 

Pflanzkübel auch zur Terrorabwehr

Beim Sicherheitskonzept geht es für Buga-Chef Faas nicht in erster Linie um "Terrorabwehr". Eingänge sind mit großen Pflanzkübeln und Bäumen dennoch so gestaltet, dass niemand "schnell und unkontrolliert" aufs Gelände fahren könne. Für Feuerwehr und Notdienste bleibt die Zugfahrt gewährleistet.

Zum Sicherheitskonzept gehört die Sanitätsstation in einer Erdgeschoss-Fläche der Stadtausstellung. An besucherstarken Tagen ist ein Notarzt vor Ort. Auch Unwetter sind mittlerweile ein mögliches Sicherheits-Szenario. "Unsere 180 Sonnenschirme können bei Sturm zum fliegenden Geschoss werden", sagt Faas. "Im Notfall kann das Gelände innerhalb von zehn Minuten geräumt werden", erklärt Buga-Betriebsleiter Bertold Stückle.

Polizeipräsenz

Die Buga ist auch für das Polizeirevier Heilbronn eine besondere Herausforderung, auch wenn Polizeipräsident Hans Becker dort eine "unproblematische Klientel" erwartet. Für Sicherheitskräfte relevant seien vermisste Personen, Diebstähle, Leistungserschleichung durch Weitergabe von Tickets, Unfälle auf Parkplätzen, Räumung des Geländes bei Unwetter. Die Heilbronner Polizei wird durch zwölf Beamte von der Bereitschaftspolizei unterstützt. Die Koordination liegt in Händen von Gabi Kromer. "Sie ist das Gesicht der Polizei auf der Buga", sagt Becker. An Wochentagen sind vier, am Wochenende acht Beamte auf dem Areal präsent. Sie werden mit Segways und zu Fuß unterwegs sein und sollen mit den Besuchern ins Gespräch kommen. 

 

 

Themenseite Buga 2019

Viele weitere Informationen zur Bundesgartenschau finden Sie auf unserer Themenseite unter https://buga.stimme.de

 

 


Kommentar hinzufügen