Steinmeier eröffnet Buga in Heilbronn

Heilbronn  Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kommt zur Eröffnung der Bundesgartenschau 2019 am 17. April nach Heilbronn. Das gaben die Veranstalter am Donnerstag bekannt.

Von unserer Redaktion und dpa

Die Neugier auf die Bundesgartenschau Heilbronn wird in der Region immer größer. Auch die Veranstalter spüren eine wachsende Neugier. Foto: Privat

 

Das Staatsoberhaupt wird die Festrede am 17. April auf dem Marktplatz halten und dann zum nur einen Kilometer entfernten Buga-Gelände gehen, wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten. 

Die Eröffnung auf dem Marktplatz sei auch ein Symbol, sagte Buga-Geschäftsführer Hanspeter Faas. „Die Buga ist Teil der Stadt. Viele Gäste werden auch die Innenstadt besuchen und somit die Buga in die Stadt hineintragen.“ Die Buga 2019 geht bis zum 6. Oktober und ist die erste Kombination aus Garten- und Stadtausstellung. Rund 2,2 Millionen Gäste werden zu der 173 Tage dauernden Schau erwartet.

Die ersten Wohnungen im Neckarbogen sind bezogen

Erstmals in der Geschichte der Buga werden auf dem Gartenschaugelände bis zu 800 Menschen in innovativen Architekturprojekten leben. 110 sind schon eingezogen, auch eine Kindertagesstätte und eine Jugendherberge sind bereits in Betrieb. Zudem entsteht im Neckarbogen das derzeit höchste Holzhaus Deutschlands - mit zehn Stockwerken und einer Gebäudehöhe von 34 Metern.

Nach der Buga rollen erneut die Bagger an und schaffen in dem Wohngebiet Platz für bis zu 3500 Menschen. In dem neuen Stadtquartier hinter dem Bahnhof auf dem Gelände eines ehemaligen Hafen- und Industriegebiets sollen später auch rund 1000 Menschen arbeiten.

Mehr zum Thema: Neun Parteien planen auf dem Buga-Gelände in Heilbronn gemeinsam, wie sie wohnen wollen (Premium)

 

Buga pflanzt aktuell rund 180 Bäume

Jeder macht sich sein eigenes Paradies im Garten
Auf dem Gelände der Bundesgartenschau nördlich des Heilbronner Hauptbahnhofs nehmen die Grünanlagen langsam Gestalt an. So findet sich etwa im sogenannten Inzwischenland ein interkultureller Garten (rechts).Foto: Batriks GbR

Die ersten Waldkiefern, Eichen und Zierkirschen auf ihrem Gelände pflanzte die Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH vor einem Jahr im südlichen Bereich des Seeparks mit Lärmschutzwall, der das Gelände im Westen zum Neckarkanal hin abschließt.

Mittlerweile ist diese Landschaftskulisse auch im nördlichen Bereich bis etwa zur Karl-Nägele-Brücke fertiggebaut, so dass auch dort gepflanzt werden kann. Insgesamt etwa 40 große, mehrere Meter hohe Waldkiefern, Zierkirschen, Hopfenbuchen und Säulenpappeln finden derzeit dort ihren Platz. Waldkiefern entwickeln sich besonders gut im Stadtklima. Sie sind etwa 30 Jahre alt und wurden in einer Baumschule vorgezogen. Ihrer Größe und ihres Gewichts wegen, transportiert sie ein Tieflader zum Bundesgartenschaugelände.

Auch der Bereich des Neckarhabitats beim Zukunftspark Wohlgelegen wird derzeit mit Bäumen bepflanzt. Ahorn, Eichen, Erlen, Weiden, Tulpenbaum und Zierapfel werden dort bis zur Bundesgartenschau im Jahr 2019 zu willkommenen Schattenspendern heranwachsen.

Auf dem gesamten Bundesgartenschauareal pflanzt die BUGA insgesamt fast 1000 Bäume neu. Allein im Seepark sind es mehr als 161 Bäume, im Neckarhabitat zwischen Hafenplatz und der Firma Rettenmaier bisher etwa 140. Darüber hinaus bilden 1700 junge Pappeln seit diesem Frühjahr bereits eine grüne Oase im Bereich des Kerngeländes.

Auch interessant: Die Konstruktion der Pavillons auf der Bundesgartenschau in Heilbronn sind von der Natur abgeschaut und mit dem Computer entworfen

 

360 Grad: Tauch-Einsatz am Buga-See

In diesem 360-Grad Video von Mitte November gibt es Einblicke in das Buga-Gelände. Neben einer Erkundung des neuen Strandspielplatzes ist auch ein Taucher-Einsatz im Karlssee zu sehen, wo die Shows mit Wasserfontänen und Laser vorbereitet werden.

 

 

Themenseite Buga 2019

Viele weitere Informationen zur Bundesgartenschau finden Sie auf unserer Themenseite unter https://buga.stimme.de

 

 

 

 

 
 

Kommentar hinzufügen