Singt, damit das Leben blühend wird

Heilbronn  Mehr als 800 Kinder singen beim 4. Diözesankinderchortag auf dem Buga-Gelände. Weihbischof Gerhard Schneider würdigt die musikalische Großveranstaltung als wichtiges Elementin der Kirchenarbeit.

Email

Auch das ist Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn: Mehr als 800 gut gelaunte und fröhliche Kinder im Alter zwischen fünf und 14 Jahren trafen sich am Samstag beim 4. Kinderchortag der Diözese Rottenburg-Stuttgart, um gemeinsam zu singen und gemeinsam Zeit miteinander zu verbringen.

Rhythmus macht richtig munter

Schon auf dem Weg zur Sparkassenbühne erfreute beschwingter Chorgesang die Besucher, von denen so mancher mit einstimmte, als die beiden musikalischen Programmgestalter Martin Chrost und Michael Müller von der Diözese das Motto ausgaben: "Rhythmus macht uns richtig munter - lustig geht es rauf und runter."

Kinder erleben auf liturgische Weise Glück

Diese Leichtigkeit übertrug sich denn auch auf den Eröffnungsgottesdienst, den Weihbischof Dr. Gerhard Schneider und Roland Rossnagel, stellvertretender Dekan der katholischen Seelsorgeeinheit St. Peter und Paul Heilbronn, feierten. Für den Weihbischof ist der Kinderchortag ein zentrales Element in der Kirchenarbeit, um Kinder und Jugendliche in Kontakt zu bringen, "damit sie auf schöne und liturgische Weise Glück beim Singen erfahren". Auftritte bei Großereignissen wie die Buga seien dafür wichtige Mosaiksteine: "Die Nachwirkung bei den jungen Sängerinnen und Sängern ist groß."

In seiner launig gehaltenen Predigt richtete Weihbischof Gerhard Schneider seinen Blick auf die Natur, die wie jeder Mensch einzigartig sei, und dennoch zeige, dass Gemeinschaft gelingen könne. Der Chortag sei vor diesem Hintergrund ein "wunderbares Ereignis".

Es geht um die Zukunft der Kirche

Für Diözesanmusikdirektor Walter Hirt hängt vom Chortag, der erstmals nicht im Kloster Reute bei Bad Waldsee stattfand, "die Zukunft der Kirche ab", wie er am Rande der Veranstaltung sagte. Das Wichtigste sei, junge Menschen für den Glauben zu begeistern und zu motivieren, in der Kirche zu singen: "Wir wollen Lieder singen, in denen es darum geht, wie unser Leben gelingen, wie es aufblühen kann", machte Hirt deutlich.

Kirche liefert auch positive Schlagzeilen

Die Diözese

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart umfasst mit ihren 1028 Kirchengemeiden und 1,8 Millionen Mitgliedern den württembergischen Landesteil und ist bundesweit die viertgrößte Diözese. Seit 2000 steht ihr Dr. Gebhard Fürst als Bischof vor. Unter ihrem Dach leisten 24.000 Haupt- und 170.000 Ehrenamtliche ihren Dienst. Auf dem Gebiet der Diözese stehen 882 Kindergärten in katholischer Trägerschaft und bieten 44.600 Kindern eine Betreuung. Die 98 katholischen Schulen werden von 25.500 Kindern besucht, in 849 karitativen Einrichtungen werden 467.800 Menschen betreut. 

Da sich die Kirche gerade im Umbruch befindet, ist für Thomas Stang, Vorsitzender des bundesweit agierenden Pueri-Cantores Diözesanverbands, Jugendarbeit von "entscheidender Bedeutung." Der Kinderchortag auf der Bundesgartenschau zeige, dass Kirche nicht nur aus negativen Schlagzeilen bestehe wie aktuell, sondern auch Positives nach außen strahle: "Das ist ein lebendiges Zeichen."

Dass es aber auch Schwierigkeiten gibt, Kinder und Jugendliche mit der Chormusik zu erreichen, verdeutlichte Ursula Jochim. "Für die vielen ehrenamtlichen Kinderchorleiter ist es ein zeitliches Problem, tagsüber in Schulen und Kindergärten zu gehen und mit den Kindern zu singen", erklärte die Kirchenmusikerin im Dekanat Heilbronn-Neckarsulm.

Den Chorgesang entdeckt hat Amalia schon früh. "Dass ich mit anderen Kindern etwas gemeinsam machen kann, das freut mich", sagt die Zehnjährige aus Kay. Seit einem Jahr singt Pauline aus Herrenberg im Kinderkirchenchor: "Beim Singen kann man seine Gefühle so schön ausdrücken", strahlt die Achtjährige.

Lieder der vier Elemente präsentiert

Unter dem Motto Feuer, Wasser, Luft und Erde komponierten die jungen Sängerinnen und Sänger am Nachmittag Lieder, die sich mit diesen vier Elementen beschäftigten und präsentierten sie zum Abschluss auf der Hauptbühne. Für Lukas ein Höhepunkt des Tages: "Seit ich vier bin, singe ich. Mir gefällt alles am Singen", bringt der Achtjährige seine Meinung auf den Punkt. Um in Heilbronn dabei zu sein, ist er schon früh in Rottweil mit anderen Kindern aufgebrochen.


Joachim Friedl

Joachim Friedl

Stv. Leiter der Stadtkreis-Redaktion

Joachim Friedl arbeitet seit Ende 1979 bei der Heilbronner Stimme. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Kommunalpolitik. 

Kommentar hinzufügen