Neckarsulmer Bürger und Vereine präsentieren sich auf der Buga

Heilbronn  Am Samstag kommen rund 850 Aktive aus Heilbronns Nachbarstadt zum Neckarsulm-Tag auf die Buga. Sportvereine, Organisationen, Schulen und vor allem Hunderte Musiker betätigen sich als Botschafter ihrer Stadt.

Von Alexander Hettich
Email
Neckarsulm bespielt  die grüne Bühne

Kanu ahoi: Eine Runde paddeln bietet die Neckarsulmer Sport-Union auf dem Karlssee.

Fotos: Andreas Veigel

In Neckarsulm dürfte es an diesem Samstag etwas ruhiger zugehen als sonst. Sind ja alle hier in Heilbronn. Oder fast alle. "Überall sind Neckarsulmer", freut sich Faik Inan, Boxtrainer bei der Sport-Union aus der Nachbarstadt. "Komm, zieh Handschuhe über", ruft Inan einem zögerlichen Jungen zu. Heute haben die Boxer Gelegenheit, sich wie viele andere Neckarsulmer Gruppen und Vereine einem großen Publikum zu präsentieren. "Das ist eine tolle Gelegenheit." Wobei: So viel Werbung in eigener Sache tut eigentlich nicht Not. Bei den Trainingseinheiten der Boxer reicht der Platz in der heimischen Halle kaum aus.

Etwas größer ist das Revier der NSU-Kanuten. Sie haben ein Dutzend Boote im Karlssee zu Wasser gelassen. Kinder stehen Schlange für eine Paddelrunde. "Das ist mal etwas anderes", sagt Abteilungsleiter Günter Löffelhardt, "wir können hier die ganze Bandbreite des Sports zeigen." Die reicht von gemächlich bis waghalsig. Wander-Kanuten legen schon mal mehr als Hundert Kilometer zurück. Was Sven Pässler treibt, ist eher Extremsport. "Das war in Chile" erzählt der junge Neckarsulmer und zeigt auf ein Bild, das ihn beim heißen Kanu-Ritt einen Wasserfall hinunter zeigt. Wildwasser-Kanu ist etwas für Experten, die den Nervenkitzel suchen. Der Karlssee bietet sich da als Trainingsgelände weniger an.

Großes Konzert am Abend

Neckarsulm bespielt  die grüne Bühne
Viele Sportvereine, Musiker und Institutionen aus der Nachbarstadt präsentierten sich am Samstag überall auf dem Veranstaltungsgelände.

"Ich bin ein Neckarsulmer." Diese Buttons sehen Buga-Besucher am Samstag überall. Das Aquatoll ist mit einem Stand vertreten, das Zweirad-Museum präsentiert sich. Das Albert-Schweitzer-Gymnasium zeigt ein Projekt, das mittlerweile Furore gemacht hat. Eine Schülergenossenschaft beackert einen städtischen Weinberg, keltert den eigenen Tropfen. "Wir hätten auch nicht gedacht, dass das so eine Welle macht", ist Lehrer Clemens Allmendinger überrascht von den vielen positiven Reaktionen. Auf der Buga unterhält die Schule Besucher mit bunten Gummibärchen und einem Geschmackstest.

Auf den Geschmack kommen die Musikfreunde. Allein 650 der rund 850 Neckarsulmer Aktiven sind Musiker. "Wir wollen die Freude an der Musik vermitteln", sagt Jochen Hennings, Leiter der städtischen Musikschule, die 50 Jahre alt wird. Schüler der Einrichtung musizieren auch sonst dienstags und donnerstags auf der Buga. "Das ist wunderbar, noch besser als erwartet." Die anfängliche Sorge, auf der Großveranstaltung nur Staffage zu sein, ist verflogen. "Das Publikum ist sehr aufmerksam", beobachtet Hennings. Sicher gilt das für Samstagabend. Da steht das Jugendsinfonieorchester der Musikschule mit acht weiteren Ensembles aus der Stadt gemeinsam zum Abschlusskonzert auf der großen Buga-Bühne. Neckarsulm gibt an diesem Aktionstag in jeder Hinsicht den Ton an.

Auch Flein steht im Fokus

Die Buga als Bühne der Region: Das nutzt am Samstag auch Flein zur Werbung in eigener Sache. Der Aktionstag ganz im Norden des Geländes fällt deutlich kleiner aus als das Neckarsulmer Pendant. Viele Besucher verfolgen die Auftritte der Fleiner Vereine. "Das wird gut angenommen", ist Bürgermeister Alexander Krüger zufrieden. Auch Gäste aus der Partnergemeinde Onzain sind dabei - nach 800 Kilometern Fahrt vom Loire- ins Neckartal.

 

Auf unserer Webseite Buga aktuell finden Sie weitere Informationen über die Heilbronner Bundesgartenschau 2019 und Hintergrundberichte. Dazu gibt es 360-Grad-Rundgänge über das Gartenschau-Gelände und Vorher/Nachher-Aufnahmen von der Entstehung der Buga.

>>Buga aktuell

 

Kommentar hinzufügen