Großes Interesse an Grundstücken im Neckarbogen

Heilbronn  Rund 100 Interessenten haben sich für den ersten Bauabschnitt des Neckarbogens gemeldet. 52 Immobilienunternehmen, 37 Bauherrengemeinschaften und sechs Privatpersonen.

Rechts des Stadtsees soll auf 15.000 Quadratmetern die Modellbebauung entstehen. Hier werden Bauherren schon zur Bundesgartenschau 2019 wohnen.

„Diese hohe Nachfrage zeigt uns, dass wir mit unseren Planungen für eines der bedeutendsten Zukunftsprojekte unserer Stadt richtig liegen“, kommentiert Oberbürgermeister Harry Mergel das Ergebnis. Startschuss für das sogenannte Interessenbekundungsverfahren war Anfang Oktober gewesen – bis zum Ende des Monats lief die Meldefrist.

Eine klare Ansage gab es dabei an die Grundstücksinteressenten: Die Vergabe soll sich nicht danach richten, wer am meisten bezahlt, sondern wer das beste Konzept hat. Die Stadt Heilbronn ist vor allem an innovativen Ideen und zukunftsweisenden Bauten interessiert, sowie an außergewöhnlichen Wohnformen.

Der Grundstückspreis werde vom Gemeinderat festgelegt, als ersten Richtwert nannte der städtische Liegenschaftsamtsleiter Helmut Semenass einen Quadratmeterpreis von 500 bis 570 Euro, je nach Lage.

Pro Baufeld soll ein Bauträger nur maximal drei Parzellen bebauen können, um eine Mischung zu realisieren. Auch die Ansprüche an eine neue Mobilität wurden bekräftigt. Für die gibt es klare Richtlinien: Nur noch 30 Prozent des Verkehrs soll mit dem eigenen Auto abgewickelt werden.

Der erste Abschnitt der Bebauung mit 15.000 Quadratmetern Fläche soll schon zum Start der Bundesgartenschau 2019 fertig bebaut und bezogen sein. red

 

 

 


Kommentar hinzufügen