Bundesgartenschau bewegt die Menschen

Heilbronn  Ein großes Sportwochenende und die Einweihung des Weltgartens des Dachverbands Entwicklungspolitik Baden-Württemberg waren die Höhepunkte auf dem Buga-Gelände. Mehr als 28 000 Besucher passierten am Samstag und Sonntag die Eingangstore.

Von Joachim Friedl

Bundesgartenschau bewegt die Menschen
"Neu ist die Dynamik, mit der wir in einer globalisierten Welt konsumieren", sagte beim Eröffnungsfest der Gärten der Umweltverbände auf dem Buga-Gelände Staatssekretär Norbert Barthle (rechts am Mikrofon). Fotos: Mario Berger

Die Bundesgartenschau verwandelte sich am Wochenende für zwei Tage in eine große Sport-Arena. 1200 Mitwirkende aus mehr als 50 Vereinen aus der Stadt und dem Landkreis Heilbronn sowie aus Hohenlohe präsentierten bei einem bewegenden Programm und an Mitmachstationen für die gesamte Familie die ganze Vielfalt des Breitensports. Die Bandbreite reichte von Rudern und Kanufahren auf dem Karlssee über Bogenschießen, Baseball bis zu Yoga, Tanzvorführungen und Sport mit Rollator. Bei Starkregen und einem Gewitter wurden am Samstag die Aktivitäten im Freien abgebrochen.

1000 Zuschauer bejubeln Kunst07

Ein Publikumsmagnet war die Aufführung der Tanzgruppe Kunst07 am Samstagabend auf der Sparkassenbühne, die trotz kühler Temperaturen etwa 1000 Zuschauer anzog. Insgesamt kamen am Muttertags-Wochenende mehr als 28 000 Besucher auf das Buga-Gelände. Eingebettet in die Sportaktivitäten war gestern die Einweihung des Weltgartens des Dachverbands Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB).

Bundesgartenschau bewegt die Menschen
Die Abteilung Taekwondo des TSV Talheim erhielt beim Sportwochenende für ihre Taekwodo und Teukgong Moosol-Show sehr viel Applaus von den Zuschauern in der Sparkassenbühne.

Lob von höchster Stelle für die Sportvereine

Mit welcher Begeisterung die Sportvereine auftraten, lässt sich an der Tanzwerkstatt Obersulm festmachen: Der Verein, der gerade einmal rund 250 Personen zählt, war mit mehr als der Hälfte der Mitglieder vor Ort. "Das ist beispielhaft, wie sich die Vereine darstellen", sparte Nicolas Prochaska, Vize-Präsident des Turngaus Heilbronn, nicht mit Lob. Dieses Engagement sieht Klaus Ranger, Vorsitzender des Sportkreises Heilbronn, auch darin begründet, "dass die Buga die Sportvereine schon während der Bauphase bei Events in das Großprojekt eingebunden hat".

 

 

Vereinen gebührt Respekt für ihre Arbeit

"Es ist toll, dass Sportvereine bei wichtigen Ereignissen immer dabei sind", sagte Agnes Christner. Dieses Selbstverständnis zeige, so die Heilbronner Sportbürgermeisterin, "dass Vereine Teil der Gesellschaft sind und ihnen Respekt für ihre Arbeit gebührt".

"Die Sportangebote für Kinder sind total toll", schwärmte Christine Pitz aus Eppingen. Liane Pöhlmann von der AOK lobte das Interesse von Jung und Alt in Sachen Ernährung. Herbert Tabler, Vorsitzender der TG Böckingen, "hätte gerne mehr Vereine beim Sporttag gesehen".

Staatssekretär Barthle kritisert Konsumverhalten

Eine gerechte Welt beginnt in unserm Alltag: Das bewies das Fest, das der Landes-Dachverband Entwicklungspolitik und die Umweltverbände BUND, Nabu und Naturfreunde Württemberg gestern mit der offiziellen Eröffnung der Erlebnisausstellung "Weltgarten" feierten. "Entwicklungsarbeit startet zuhause", betonte Norbert Barthle, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Angesichts abnehmender Ressourcen und steigender Weltbevölkerung stehe die Entwicklungspolitik vor großen Herausforderungen: "Unser Konsum ist schwindelerregend und kann auf Dauer nicht gutgehen."

Artenvielfalt ist kein Nischenthema

"Es genügt nicht, an den Symptomen herumzudoktern, sondern wir müssen die Ursachen bekämpfen, um unsere Umweltziele nach der Agenda 2030 zu erreichen", sagte Theresia Schopper. Die Staatsministerin des Landes sprach sich für eine CO2-Bepreisung aus und betonte, dass die Artenvielfalt in der Regierung kein Nischenthema sei.

Auf 500 Quadratmetern haben die Umweltverbände einen Nutzgarten, einen Garten des Grauens, einen Hausgarten, ein Stück Ackerland, eine wilde Ecke und einen Eiweißgarten neben dem Weltgarten angelegt. "Wir wollen Menschen zusammenbringen und mit ihnen über unsere Zukunft reden", sagte Projektleiter Alexander Habermeier. 220 000 Euro wurden investiert, 180 000 Euro kamen vom Land.

 

 

Auf unserer Webseite Buga aktuell finden Sie weitere Informationen über die Heilbronner Bundesgartenschau 2019 und Hintergrundberichte. Dazu gibt es 360-Grad-Rundgänge über das Gartenschau-Gelände und Vorher/Nachher-Aufnahmen von der Entstehung der Buga. 

>>Buga aktuell

 

 

 

Kommentar hinzufügen