Auf der Götzenturmbrücke blockieren nun Blumenschiffe den Weg

Heilbronn  Auf der Götzenturmbrücke gilt seit Neujahr ein Durchfahrtsverbot für Kraftfahrzeuge, ein Blumenkübel sollte die Durchfahrt verhindern. Als er plötzlich verschwunden war, fuhren wieder Autos durch. Jetzt gibt es eine andere Lösung.

Email
Blumenschiffe-Kübel
Mehr als nur Poller: Die Blumenschiffe halten Autofahrer seit Dienstag von der Götzenturmbrücke fern. Foto: Marc Schmerbeck

Der Blumenkübel auf der Götzenturmbrücke, der als Pollerersatz diente, ist verschwunden. Am Montag fuhren deshalb prompt immer wieder Autos zwischen den alten Pollern durch und an dem neuen Fuß- und Radwegschild vorbei - zum Ärger vieler Passanten. 

"Wer mit dem Auto über die Götzenturmbrücke fährt, begeht eine Ordnungswidrigkeit", stellt Claudia Küpper von der Pressestelle der Stadt Heilbronn klar. Denn seit 1. Januar ist, wie berichtet, die Brücke über den Neckar offiziell für Autofahrer gesperrt, vorerst für ein Jahr. Es ist ein Verkehrsversuch der Stadt für mehr Fußgänger- und Fahrradfreundlichkeit. 

Kreativer Poller-Ersatz schmückt die Brücke 

Ein großer Blumentopf, in dem ein Mini-Tannenbaum stand, diente die vergangenen Tage als vorläufiger Poller-Ersatz. Am Montag wurde er vom Betriebsamt entfernt. Seit Dienstagmorgen blockieren nun drei Blumenschiffe, bekannt aus Buga-Zeiten und geschmückt mit Tannenzweigen, die Brücke. Da passt selbst ein Smart nicht durch. "Viele Autofahrer müssen sich an den neuen Zustand erst gewöhnen", meint Claudia Küpper. "Aber das ist kein Grund zur Aufregung." Man solle die Kirche im Dorf lassen. "Es ist ja auch schön, wenn sich Fußgänger und Radfahrer frei in der Stadt bewegen können." 

Bald sollen professionelle Poller die Durchfahrt verhindern. Für die Absperrpfosten laufe aktuell die Bestellung, sagt Küpper. "Wir rechnen mit einer Lieferzeit von drei bis vier Wochen, sodass sie voraussichtlich bis Ende Februar installiert werden können." 

 


Bigna Fink

Bigna Fink

Volontärin

Bigna Fink ist seit Februar 2019 Volontärin bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen