Noch 365 Tage bis zur Eröffnung der Buga in Heilbronn

Heilbronn  Erste Bereiche des Bundesgartenschaugeländes sind bereits fertiggestellt. An anderen Stellen wird noch fleißig gegraben, gebaut oder gepflanzt. Wie sich das Buga-Gelände in Heilbronn verändert, zeigen diese Luftaufnahmen.

Von unserer Redaktion

 

Ein Jahr vor der Buga-Eröffnung am 17. April 2019 durch Bundepräsident Frank-Walter Steinmeier herrscht reger Baubetrieb auf dem Areal.

Dort entsteht die erste kombinierte Garten- und Stadtausstellung in der fast 70-jährigen Geschichte der Bundesgartenschauen. Unter dem Motto „Blühendes Leben“ sollen hohe Gartenkunst und qualitätsvolle urbane Architektur eine Symbiose eingehen. Zierkirschen bilden rosa Farbtupfer zwischen den großen Kiefern im Hafenpark. Baukräne der Stadtausstellung mit ihren 23 Häusern spiegeln sich im Wasser des Karlssees.

„Wir gehen mit unserer Bundesgartenschau ganz neue Wege. Sie hat ein frisches Format mit zusätzlichen Qualitäten und einer großen Vielfalt“, sagt Buga-Geschäftsführer Hanspeter Faas. „Wir haben natürlich viele gärtnerische Themen, die zu einer Gartenschau gehören. Wir haben aber auch viele Themen, die man auf einer Gartenschau vielleicht nicht erwartet.“ Für die Ausstellungen innerhalb der Stadtausstellung laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Mehr zum Thema: Heute startet Vorverkauf für Buga-Dauerkarten  

 

Die Gebäude bilden den Grundstein des neuen Stadtquartiers Neckarbogen, das die ersten Bewohner demnächst beziehen werden und das auch während der Buga bewohnt sein wird. Die Gebäude sind mit ihren Erdgeschossflächen und den gemeinschaftlich gestalteten Innenhöfen auch Teil der Schau. „Wenn wir alle Beiträge auf der Bundesgartenschau zusammenzählen, kommen wir auf 100 Gründe, warum es sich lohnt, die Buga zu besuchen“, ist Faas überzeugt. Im Inzwischenland werden derzeit 19 Gartenkabinette vorbereitet, die sich unter der Überschrift „Gärtnern und Experimentieren“ mit Bienen, Heilbronner Salz oder auch Pilzen beschäftigen. Die Landeskirchen gestalten einen spirituellen Garten, der Freundeskreis der Buga arbeitet am Garten der Heilbronner, wo sie persönliche Geschichten erzählen und gleichermaßen die Geschichte des Buga-Geländes aufgreifen. 

Naturgärten und Themengärten passend zu baden-württembergischen Regionen, Stauden, Rosen und Tausende Quadratmeter mit Frühjahrs-, Sommer oder Herbstblühern sollen die Buga zu einem bunten Gartenerlebnis machen. In der ehemaligen Stückguthalle der Bahn wird es wöchentlich wechselnde Blumenschauen geben. Mit eigenen Auftritten präsentieren sich die Region Heilbronn-Franken und das Forum der Stadt Heilbronn. red

Auch interessant:  Auf dem Buga-Areal entsteht Deutschlands höchstes Holzhybridhaus  

 

 

 

Buga-Website

Alle weiteren Infos zur Buga 2019 in Heilbronn gibt es in unserem Themendossier unter https://buga.stimme.de