Windrad in Haltern am See eingestürzt

Haltern am See (dpa)  Aus bislang unbekannten Gründen stürzt ein fast 240 Meter hohes Windrad im nordrhein-westfälischen Haltern am See ein - Verletzte gibt es glücklicherweise nicht.

Email
Feuerwehrleute und Polizisten stehen vor den Resten des Turms einer Windenergieanlage. Das fast 240 Meter hohe Windrad ist in sich zusammengestürzt.

Ein fast 240 Meter hohes Windrad ist in der Nähe von Haltern am See (Nordrhein-Westfalen) eingestürzt.

Wie ein Feuerwehrsprecher mitteilte, brach das Windrad in etwa 20 Metern Höhe komplett ab. Es habe rund zwei Millionen Euro gekostet und sei erst vor einem halben Jahr in Betrieb genommen worden.

Den Angaben zufolge meldeten Zeugen den Vorfall. Verletzt wurde niemand. Um sich Bild des Trümmerfeldes zu verschaffen, habe die Polizei einen Hubschrauber mit Wärmebildkamera und die Feuerwehr Drohnen eingesetzt.

Die Gründe für das Auseinanderbrechen waren zunächst nicht bekannt. Gutachter der Betreiberfirma versuchten die Ursache in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken zu klären.

© dpa-infocom, dpa:210929-99-419898/2


Kommentar hinzufügen
In diesem Artikel findet keine Diskussion statt. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen.