Ex-Präsident Roh Tae Woo gestorben

Seoul (dpa)  Er regierte das ostasiatische Land von 1988 bis 1993. Rund um die Jahrtausendwende litt er zunehmend unter gesundheitlichen Problemen. Nun ist Roh Tae Woo im Alter von 88 Jahren gestorben.

Email
Der frühere südkoreanische Präsident Roh Tae Woo neben seiner Frau Kim Ok Sook, nachdem er 1997 aus dem Gefängnis entlassen wurde.

Der frühere südkoreanische Präsident Roh Tae Woo ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Das Krankenhaus der Soul National University bestätigte seinen Tod, ohne jedoch die genaue Todesursache zu nennen.

Roh, der das ostasiatische Land von 1988 bis 1993 regierte, litt nach einer Erkrankung an Prostatakrebs rund um die Jahrtausendwende zunehmend unter gesundheitlichen Problemen.

In seinem Heimatland ist Roh vor allem dafür bekannt, 1987 die ersten freien Wahlen Südkoreas gewonnen zu haben. Doch seine politische Karriere endete mit einem riesigen Korruptionsskandal. Roh hatte Bestechungsgelder in Höhe von umgerechnet über 500 Millionen Euro angehäuft. Seinen Ruf konnte Roh Tae Woo in der südkoreanischen Öfffentlichkeit seither nicht mehr wieder herstellen.

Im Jahr 1995 entschuldigte sich der geschasste Politiker vor laufenden Fernsehkameras unter Tränen für sein Fehlverhalten: «Ich fühle mich unendlich beschämt». 1996 wurde Roh unter anderem wegen Korruption zu einer 17-jährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Bereits im Folgejahr wurde der Politiker jedoch begnadigt.

Roh wurde 1932 in eine armen Bauernfamilie in der südöstlichen Stadt Daegu geboren. Seine Ausbildung erhielt er an der Militärakademie in Seoul. Er diente sowohl während des Koreakriegs (1950-53) als auch später im Vietnamkrieg als Kommandant einer Kampfeinheit.

1979 nahm Roh im Zuge des ermordeten Präsidenten Park Chung Hee eine Schlüsselrolle beim darauffolgenden Militärputsch ein, der ihm schließlich unter Diktator Chun Doo Hwan hochrangige Regierungsposten zusicherte. Als Roh 1987 schließlich selbst als Nachfolger von Chun installiert werden sollte, kam es zu flächendeckenden Protesten des Volks, welches demokratische Wahlen forderte. Das Militärregime gab dem öffentlichen Druck schlussendlich nach.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-738396/3


Kommentar hinzufügen
In diesem Artikel findet keine Diskussion statt. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen.