Strobl: Historische Entscheidung eines historischen Parteitages

Berlin  Im Südwesten hatte die Kandidatur von Friedrich Merz besonders viele Befürworter. In den ersten Reaktionen nach der Entscheidung - Armin Laschet erhielt in der Stichwahl 521 Stimmen, Merz 466 - werden der Zusammenhalt in der Union und die Unterstützung des neuen CDU-Parteivorsitzenden betont.

Email
Thomas Strobl hält seine Bewerbungsrede als stellvertretender Vorsitzender beim digitalen Bundesparteitag der CDU. Foto: dpa

Der Landesvorsitzende der CDU Baden-Württemberg, Minister Thomas Strobl, äußerte sich sehr persönlich über den neuen Parteichef. Strobl sagte: „Armin Laschet kenne ich schon lange, wir arbeiten seit vielen Jahren bestens, vertrauensvoll und verlässlich zusammen, und ich wünsche ihm für seine Arbeit als Vorsitzender der Christlich Demokratischen Union Deutschland nur das Beste, allen Erfolg, Gottes Segen.”

Laschet habe eine „wirklich starke, überzeugende Rede gehalten”, so Strobl, und: „Er hat als Bundesvorsitzender meine volle, uneingeschränkte und loyale Unterstützung. Er mag Baden-Württemberg, urlaubt im Sommer am Bodensee und seit vielen Jahren besuche ich ihn dort und wir sitzen bei einem Felchen lange am See zusammen.”

Strobl: Nur geschlossen werden wir Erfolg haben

Strobl, der sich zuvor für Merz als Parteichef ausgesprochen hatte, betonte die „historische Entscheidung eines historischen Parteitags. Was ich vor dem Parteitag gesagt habe, gilt auch nach dem Parteitag: Nach dem Samstag kommt der Sonntag, nach der Wahl unterstützt die gesamte CDU Deutschlands geschlossen und entschlossen den neu gewählten Parteivorsitzenden. Das gilt jetzt für alle und jeden. Nur geschlossen, gemeinsam und als Mannschaft werden wir Erfolg haben. Das gilt für die Landtagswahlen in acht Wochen, das gilt für das gesamte Superwahljahr 2021.” Der Heilbronner Strobl nannte den Wettbewerb der drei Kandidaten gar „vorbildlich für die politische Kultur in unserem Land. Mit dem fairen Wettbewerb der drei Kandidaten haben wir in den vergangenen Wochen und Monaten eine Sternstunde der innerparteilichen Demokratie erlebt“. 

Von Stetten: Laschet sollte Angebot von Merz annehmen 

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christian von Stetten, Vorsitzender des Parlamentskreises Mittelstand (PKM) in der Union und großer Unterstützer der Merz-Kandidatur, sagte unserer Redaktion: Auch wenn er Friedrich Merz gewählt habe, „ich unterstütze unseren neugewählten CDU-Bundesvorsitzenden Armin Laschet, damit er in seinem neuen Amt erfolgreich wirken kann.  Um ein überzeugender Vorsitzender der gesamten Partei zu sein, muss Armin Laschet jetzt programmatisch auf den Wirtschaftsflügel der Union zugehen.” Er hoffe, so von Stetten, das Laschet „das Angebot von Friedrich Merz, jetzt in die Regierung einzutreten, annimmt. 47 Prozent der Delegiertenstimmen sollten sich im Interesse des Zusammenhalts der CDU in der Regierungsmannschaft widerspiegeln.“

Alexander Throm: Die Wahl ist demokratisch entschieden 

Alexander Throm verfolgte den Parteitag von zu Hause aus. Foto: Privat

Der Heilbronner CDU-Bundestagsabgeordneten Alexander Throm sagte unserer Redaktion: „Die Wahl ist demokratisch entschieden.  Ich gratuliere Armin Laschet.  Und jetzt gilt es gemeinsam mit unserem neuen Vorsitzenden zusammenzuarbeiten.  Ich freue mich, dass Norbert Röttgen neu ins Präsidium gewählt wurde.  Ich wünsche mir, dass auch Friedrich Merz sich weiter an entscheidender Stelle in der CDU einbringt. Wir brauchen ihn.” Throm hatte im ersten Wahlgang für Norbert Röttgen gestimmt, in der Stichwahl votierte er für Merz.

Susanne Eisenmann: Bemerkenswert fairer Wettbewerb

Die Spitzenkandidatin zur Landtagswahl, Susanne Eisenmann, sprach von einem „bemerkenswert fairen Wettbewerb”. Armin Laschet habe eine starke und emotionale Rede gehalten. Eisenmann: „Jetzt gilt, dass wir uns alle hinter unserem neuen Vorsitzenden versammeln und geschlossen und kraftvoll dieses Superwahljahr bestreiten. Schön wäre aus meiner Sicht, wenn auch Friedrich Merz und Norbert Röttgen mit ihrer Expertise in die starke Mannschaft der CDU eingebunden werden.“

Der Generalsekretär der CDU Baden-Württemberg, Manuel Hagel, würdigte die aus seiner Sicht gelungene Präsentation des Online-Parteitages. Es sei „großartig, dass in diesen krisenhaften Zeiten unsere Demokratie auch digital funktioniert”. Die CDU habe die Auswahl zwischen „drei bärenstarken Kandidaten” gehabt, sagte Hagel, und ergänzte: „Jetzt werden wir uns hinter Armin Laschet versammeln und ihn mit aller Kraft unterstützen. Er hat in Nordrhein-Westfalen gezeigt, dass er Wahlkämpfe gewinnen kann. Es geht um ein erfolgreiches Wahljahr, es geht um Baden-Württemberg, es geht um Deutschland.”

Roderich Kiesewetter: In der Mitte der Gesellschaft werden Wahlen gewonnen

Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter (Heidenheim) gehörte schon seit längerer Zeit zu den Unterstützern der Röttgen-Bewerbung. Auch Kiesewetter lobte den „fairen und engagierten Wettbewerb der Kandidaten”. Im zweiten Wahlgang votierte Kiesewetter für Laschet. Mit dem neuen Parteivorsitzenden gelte es nun „den Aufwind und die spürbare Aufbruchsstimmung weiterzutragen und alle Parteiströmungen zusammenzuführen. Alle Mitglieder sind jetzt gefordert, gemeinsam mit dem Parteivorsitzenden die Arbeit der Regierungskoalition zu begleiten und die Union im Superwahljahr 2021 zu unterstützen”.  Zugleich sei er „froh, daß sich die Union weiterhin an der Mitte der Gesellschaft orientiert. Dort ist der Puls der Zeit, dort werden Wahlen gewonnen”. 

Thomas Strobl als Bundesvize bestätigt

Der Bundesparteitag hat am Samstag den Landesvorsitzenden der CDU Baden-Württemberg, Innenminister Strobl, als Stellvertretenden Bundesvorsitzenden bestätigt. Der Heilbronner hat das Amt des Bundesvizes bereits seit 2012 inne. Weiter wurde Staatsministerin Annette Widmann-Mauz ins Präsidium gewählt. Mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Gruppe in der EVP-Fraktion Parlament Daniel Caspary sind zwei weitere Baden-Württemberger im Präsidium der Bundespartei vertreten. Gudrun Heute-Bluhm,

Monika Wüllner und Staatssekretär Thomas Bareiß MdB komplettieren aus den Reihen der Südwest-CDU den Bundesvorstand weiterhin als Beisitzer. Im Rahmen des Bundesparteitags wurden zudem die ordentlichen und stellvertretenden CDU-Mitglieder für den Vorstand der Europäischen Volkspartei (EVP) bestimmt. Die Landtagsabgeordnete Isabell Huber MdL (Kreisverband Heilbronn) und der Bundestagsabgeordnete Gunther Krichbaum (Kreisverband Pforzheim) werden dabei aus den Reihen der CDU Baden-Württemberg in den Vorstand entsendet.

 


Hans-Jürgen Deglow

Hans-Jürgen Deglow

Chefkorrespondent in Berlin

Hans-Jürgen Deglow ist seit Januar 2017 bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen