Kommentar zur Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock: Wandel statt Worthülse

Annalena Baerbock
Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock.   Bild: Kay Nietfeld/dpa

Meinung  Die Grünen-Führung hat sich entschieden, wer im Falle eines Wahlsiegs ins Kanzleramt einziehen soll: Annalena Baerbock. Die Partei zeigt, dass Politik durchaus im Team geht und mehr Gleichstellung nicht bloß eine Worthülse sein muss, kommentiert unsere Redakteurin Valerie Blass.


Annalena Baerbock wird Kanzlerkandidatin der Grünen – wirklich überraschend kommt diese Nachricht nicht. Die Grünen hatten zwar in den vergangenen Tagen diszipliniert zu der Frage geschwiegen, wer auf ihrem Spitzenplatz ins Rennen für die Bundestagswahl geht. Angesichts ihres eigenen Anspruchs auf Gleichstellung musste aber alles auf Baerbock hinauslaufen. Sie ist die zweite Frau, die in Deutschland für dieses Amt kandidiert und wäre im Falle ihrer Wahl die jüngste Person, die