Influencer-Werbung auf Social Media kann die Ernährung von Kindern negativ beeinflussen

Fast-Food-Restaurant
Ein Cheeseburger steht in einem Fast-Food-Restaurant auf dem Tresen. Foto: dpa   Bild: Sebastian Gollnow (dpa)

Gesundheit  Ein Kind in Deutschland sieht im Schnitt pro Tag rund 15 Werbespots- oder Anzeigen für ungesunde Lebensmittel. Dies zeigt eine neue Studie. Die Wissenschaftler sehen auch die Politik in der Verantwortung und fordern ein Verbot von Kindermarketing.


Knallbunte Cartoonfiguren, die für zuckerhaltige Limonade werben, Influencer, die auf Youtube Fast-Food-Wettbewerbe veranstalten, auf Facebook angepriesene Geschenke, die es beim Kauf ungesunder Lebensmittel dazu gibt. Sie alle haben eines gemeinsam: Ihre Zielgruppe sind Kinder. Rund 92 Prozent der von Kindern gesehenen Lebensmittelwerbung im Fernsehen und Internet sind für Fast Food, Snacks und Süßes, so das Fazit einer am Donnerstag vorgestellten Studie der Universität Hamburg für die