Beliebt bei Facebook-Usern: urlaubspiraten.de

Deutschland  Heute hat das Reiseportal urlaubspiraten.de die Marke von drei Millionen Facebook-Fans geknackt. Die Seite veröffentlicht täglich günstige Reiseangebote. Doch es gibt auch Kritik an dem Onlineportal.

In nur knapp vier Monaten ist die Facebook-Community von Urlaubspiraten.de um weitere 500.000 „Likes“ gewachsen und erreicht somit die Marke von drei Millionen Facebook-Usern. Das Reiseportal informiert sein Publikum mit tagesaktuellen Hotel-, Flug- und Pauschalreise-Angeboten, welche von der Redaktion im Internet recherchiert und zusammengestellt werden.

„Wer auf der Suche nach einem günstigen Urlaubs-Deal ist, muss sich oft durch die vielen Veranstalterseiten klicken. Das kostet Zeit und Geduld,“ so Sebastian Kaatz, Gründer und Geschäftsführer der HolidayPirates GmbH. "Diese Aufgabe übernehmen wir und suchen die Rosinen aus dem Meer von Reiseangeboten im Internet."

 

Mit diesem Konzept sind die beiden Gründer und Geschäftsführer Igor Simonow und Sebastian Kaatz seit 2011 erfolgreich unterwegs. Aus dem anfänglichen Hobby beider ist ein Unternehmen entstanden, die HolidayPirates GmbH, das 45 Mitarbeiter beschäftigt und acht Reiseportale im In- und Ausland betreibt. 

Neben den günstigen Reiseangeboten, die die Nutzer täglich über die Website, die Social Media Kanäle und die App abrufen können, gibt es auch immer wieder Informationen zu Reiseleistungen, Destinationen und Hotelbewertungen. „Unsere Nutzer erhalten Tipps aus erster Hand, da wir viele Reiseziele sehr gut kennen“, erklärt Kaatz. „Aber natürlich ist der direkte Austausch mit unserer Community sehr wichtig, denn ihre Kommentare unterstützen uns dabei, unseren Service weiter zu optimieren.“

Kritik: Keine exklusiven Angebote

Schnäppchen-Blogs wie Urlaubspiraten.de werden in der Reisebranche nicht nur positiv gesehen. Dabei geht es etwa um die vermeintlich exklusiven Reiseangebote. Doch vor allem Badereisen in den Süden und die Ferne lassen sich fast ausnahmslos auch in anderen Datenbanken finden, ergab ein Test der Zeitschrift "Reise und Preise" (Ausgabe 1/2015). Die Portale seien keine Magier, die Schnäppchen aus dem Hut zaubern. Ihre Stärke liege bei Hotels in Deutschland und den beliebten Zielen für Städtereisen.

"Reise und Preise" kritisiert zudem, dass manche Angebote als fertige Pauschalreisen beworben werden. Dabei handele es sich oft nur um eine willkürliche Kombinationen aus Billigfliegern und beliebigen Billighotels aus einer Hoteldatenbank.

Konkurrenz zu Reisebüros? 

Und wie sieht es mit den guten, alten Reisebüros aus? Gerade für junge Menschen gelten diese eher als antiquiert. Doch sind die Online-Billigheimer wirklich besser informiert als Reisebüros? Torsten Schäfer vom Deutschen Reiseverband, der unter anderem die Reisebüros vertritt, hat da Zweifel: "Sie kriegen alle diese Angebote zu identischen Preisen auch woanders", sagte er Spiegel online. "Und in Reisebüros haben Sie kostenlos die Beratung dabei - zum Beispiel wenn Sie wissen wollen, ob ein Hotel auch für das Kind geeignet ist." dpa/wie