Aiman Mazyek: AfD im Bundestag entlarven

Berlin/Heilbronn  Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime berichtet über Anfeindungen gegen seine Person nach der Bundestagswahl. Der AfD spricht er ab, dass sie gemeinsame deutsche Werte vertrete.

Von Jens Dierolf

Aiman Mazyek
Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek. Archivfoto: dpa

Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime Aiman Mazyek hat sich für eine „inhaltliche Auseinandersetzung“ mit der AfD im Bundestag ausgesprochen. „Nur wenn die demokratischen Parteien diese suchen, wird es gelingen, das menschenverachtende und rassistische Weltbild hinter der AfD zu entlarven“, sagte Mazyek der „Heilbronner Stimme“. „Dann wird sich zeigen, dass ihre Politik nichts mit unseren gemeinsamen deutschen Werten zu tun hat.“

Mazyek warnte: „Mit dem Einzug der AfD spüren einige Hetzer sicherlich eine Art Aufbruchsstimmung. Wie sich das im Bundestag bemerkbar machen wird, lässt sich aber noch nicht genau absehen.“ Der Einzug der AfD in den Bundestag sei absehbar gewesen.

„Er ist ein vorläufiger Höhepunkt einer Entwicklung, die ich seit etwa zehn Jahren beobachte, und die sich auch gegen den Islam wendet. Der Rassismus ist seitdem wieder salonfähig geworden. Das ist eine gesellschaftliche Entwicklung, die sich jetzt im Parlament widerspiegelt.“ Viele warnende Stimmen seien zu lange nicht gehört worden, kritisierte er. 

AfD verbreitet gefälschtes Zitat

Von Teilen der AfD wird Mazyek angefeindet. „Ein gefälschtes Zitat, wonach ich Deutschland verlassen werde, wenn die AfD in den Bundestag einzieht, wird jetzt wieder hervorgekramt“, erzählte er. Der AfD-Kreisverband Rosenheim hatte die Fälschung nach der Wahl via Facebook verbreitet. Mazyek habe angekündigt dafür zu sorgen, dass „sämtliche Muslime Deutschland umgehend verlassen“, sollte die AfD ins Parlament einziehen, heißt es darin. Mazyek wehrt sich gegen diese Lüge: „Deutschland ist mein Land, und ich bin Deutscher.“     

Für Mazyek ist es wichtig, den Umgang mit der AfD zu ändern. Man dürfe nicht über jedes Stöckchen springen, das die Partei hinhalte. „So lange Rassisten, die Angst haben vor einer Überfremdung mehr Aufmerksamkeit bekommen, als Menschen, die Angst vor Rechtextremisten und Rassisten haben, läuft etwas schief.“ 

Verharmlosung und Beschwichtigung 

Als Gründe für ein Sinken der Hemmschwelle für Hass und Rassismus nannte Mazyek etwa die mangelhafte Aufarbeitung der NSU-Morde, immer wieder erlebbare Beschwichtigungen bei Rassismus oder die Verharmlosung von rassistischen Straftaten in der Berichterstattung.

„Wir müssen aufklären, Begegnungen schaffen, die Nachbarschaft stärken.“ Mazyek warb für den Tag der offenen Moschee am 3. Oktober als wichtigen Ort des Austausches. Auf die Frage, ob auch AfD-Wähler willkommen seien, sagte Mazyek unserer Zeitung: „Jeder ist willkommen, egal welche Partei er gewählt hat. Wir machen ja keine Gesinnungskontrolle am Eingang.“

 


Kommentar hinzufügen