Bei den Kandidaten herrscht Einigkeit in vielen Fragen

Wahlrechtsreform
Bei der Bundestagswahl in gut sechs Wochen soll ein reformiertes Wahlrecht zur Anwendung kommen.   Bild: Michael Kappeler/dpa

Heilbronn  Bei der Podiumsdiskussion von Südwestmetall mit vier regionalen Bundestags-Direktkandidaten dominieren die ruhigeren Töne. Für die prägnantesten Aussagen sorgt jemand anderes.

Von Heiko Fritze

Es ist der Abend der großen Einigkeit. Betont erstaunt registriert CDU-Kandidat Alexander Throm, dass sich Grünen-Kandidatin Isabell Steidel für Eingriffe ins Planungsrecht ausspricht. Derweil üben SPD-Kandidat Josip Juratovic und FDP-Kandidat Michael Link mehr als einmal fast schon kumpelhafte Gemeinsamkeit. Geradezu gönnerhaft teilen sie untereinander auf, wer welche Verkehrsinitiative für die Region angestoßen hat - Juratovic die Schleusenverlängerung, Throm die Frankenbahn und Link den