Neuer Mehrheitseigner bei Heilbronner Chemie-Unternehmen

Heilbronn  Ludwig Brüggemann verkauft seine Anteile am Chemie-Unternehmen Brüggemann an die Frankfurter Unternehmer-Familie Ayles. Der Stammsitz Heilbronn soll aber erhalten bleiben.

Von Jürgen Paul

Das Chemie-Unternehmen Brüggemann hat einen neuen Mehrheitseigner. Ludwig Brüggemann hat im Rahmen einer Nachfolgeregelung seine Anteile an die Frankfurter Unternehmerfamilie Ayles verkauft. Zugleich legte der 78-Jährige seine geschäftsführende Tätigkeit bei der Brüggemann-Gruppe nieder. Die operative Führung übernimmt das langjährige Managementteam um Joachim Hofmann und Josef Berghofer. Brüggemann bleibt dem Unternehmen als ständiges Mitglied eines beratenden Beirats verbunden. Über die Einzelheiten des Verkaufs wurden keine Angaben gemacht.

Mitarbeiter wurden informiert

Die knapp 200 Mitarbeiter am Stammsitz Heilbronn wurden am 29. Mai im Rahmen einer Betriebsversammlung über den Gesellschafterwechsel informiert. "Ich habe gefunden, was ich gesucht habe", sagte Brüggemann. Er zeigte sich überzeugt davon, dass die in der chemischen Industrie tätige Familie Ayles das Unternehmen in seinem Sinne in eine erfolgreiche Zukunft führen werde. Die Brüggemann-Gruppe bleibe ein unabhängiges Familienunternehmen mit ambitionierten Wachstumszielen und starker Verbundenheit zum Stammsitz Heilbronn, hieß es.

Unter der Führung von Ludwig Brüggemann hat sich das 1868 gegründete Unternehmen in den vergangenen vier Jahrezehnten erfolgreich entwickelt. Zuletzt erwirtschaftete der Hersteller von Alkoholen, Industriechemikalien und Kunststoffadditiven einen Jahresumsatz von rund 120 Millionen Euro. Brüggemann hat Tochtergesellschaften in Wittenberg, den USA und in Hongkong. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 220 Mitarbeiter, davon 196 am Stammsitz im Heilbronner Industriegebiet.