Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Weniger Stolperfallen, mehr Rücksichtnahme

Agenda-Gruppe arbeitet mit der Stadt zusammen für eine senioren- und behindertengerechte Stadt

Von Margit Stöhr-Michalsky
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Weniger Stolperfallen, mehr Rücksichtnahme
Markante Leitsysteme machen es für Rollstuhlfahrer und Sehbehinderte leichter, über die Straße zu kommen. Die Agenda-Gruppe setzt sich für Verbesserungen in der Stadt ein.Foto: Margit Stöhr-Michalsky  Foto:

Für Senioren, Rollstuhlfahrer und sehbehinderte Menschen ist es oft nicht einfach, sich in der Stadt Weinsberg sicher zu bewegen. Kopfsteinpflaster und Gittersteine stellen Stolperfallen dar, Gehwegkanten, Wurzeln, die sich durch Gehwege drücken, ebenfalls. Überhängende Sträucher an Privathäusern erschweren das Vorbeikommen. Gut gemeinte Rampen sind zu steil für den Rollstuhl, und manchmal stellt ein Mülleimer auf dem Weg ein Hindernis dar.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel