Weniger Stolperfallen, mehr Rücksichtnahme

Weniger Stolperfallen, mehr Rücksichtnahme

Agenda-Gruppe arbeitet mit der Stadt zusammen für eine senioren- und behindertengerechte Stadt

Von Margit Stöhr-Michalsky

Für Senioren, Rollstuhlfahrer und sehbehinderte Menschen ist es oft nicht einfach, sich in der Stadt Weinsberg sicher zu bewegen. Kopfsteinpflaster und Gittersteine stellen Stolperfallen dar, Gehwegkanten, Wurzeln, die sich durch Gehwege drücken, ebenfalls. Überhängende Sträucher an Privathäusern erschweren das Vorbeikommen. Gut gemeinte Rampen sind zu steil für den Rollstuhl, und manchmal stellt ein Mülleimer auf dem Weg ein Hindernis dar.