Zwei Dächer für das Kinderhaus

Gemeinderat beschließt Aluminiumdach und Grünfläche für neue Tagesstätte

Von Julie Dutkowski

Email
Auf der Grünfläche soll das neue Gebäude entstehen. Im Hintergrund ist die Ellhofener Sporthalle zu sehen.Foto: Mario Berger

Ellhofen - Im März 2013 soll das neue Kinderhaus Dorfäcker in Ellhofen fertiggestellt sein. So sieht es der Zeitplan von Architekt Marcus Teske vom Architekturbüro Bechler, Krummlauf und Teske vor, den er jetzt in der Gemeinderatssitzung vorstellte.

Dann ist es auch höchste Zeit. Denn mit dem Neubau an der Raiffeisenstraße, der neben dem katholischen Kindergarten Arche Noah auch eine Kinderkrippe beherbergen wird, kommt die Gemeinde den Forderungen zum bedarfsgerechten Ausbau der Betreuungsangebote für unter Dreijährige nach. Denn bei den Krippenplätzen herrschte in Ellhofen bislang Nachholbedarf.

Photovoltaik Einstimmig − jedoch zunächst vorläufig − beschloss der Gemeinderat, dass auf das Pultdach der Kindertagesstätte eine Photovoltaikanlage installiert werden soll. Das Heilbronner Architektenbüro gibt die Kosten mit 62 000 Euro an, diese sind in den bisherigen Schätzungen nicht eingerechnet. Die Kosten werden in der Ausschreibung jedoch noch separat ermittelt. Erst nach Vorliegen des exakten Preises will das Gremium endgültig darüber entscheiden. Außerdem will das Ratsrund zu einem späteren Zeitpunkt beschließen, ob die Photovoltaikanlage als Investition der Gemeinde oder als Bürgerbeteiligungsanlage, wie etwa bei der benachbarten Sporthalle, geplant werden soll.

Für Diskussionsstoff im Gremium sorgte die Beschaffenheit des Pultdachs. Auf Anregung von CDU-Rat Henning von Bülow beschloss das Gremium, unabhängig von der Photovoltaikanlage, wie das Dach aussehen soll. Während sich Bürgermeister Wolfgang Rapp für Ziegel aussprach, stellte Architekt Marcus Teske die Vorteile eines Kalzipdachs in den Vordergrund. Das "profilierte Aluminiumdach", so Teske, sei ideal, um darauf Photovoltaikanlagen zu installieren. Außerdem nehme es zwischen Sporthalle, die ebenfalls ein Metalldach habe, und dem angrenzenden Wohnbau eine vermittelnde Stellung ein. "Das gleiche Argument könnte ich zu den Ziegeln bringen", konterte der Ellhofener Schultes.

Was Haltbarkeit und Aufheizung im Sommer betreffe, verhielten sich beide Dachbedeckungen identisch, erklärte Teske. Bei der relativ geringen Dachneigung könnte es jedoch sein, dass teurere Ziegel verwendet werden müssten, gab der Architekt zu bedenken. Mit vier Gegenstimmen von Wolfgang Rapp, Willi Müller (FWV), Reiner Koch und Roland Clärle (beide CDU) entschied sich das Gremium für ein Kalzipdach.

Mit Mehrkosten von 8200 Euro schlägt die Begrünung des nebenan gelegenen Flachdachs zu Buche. Beschlossen hat dies der Bauausschuss am 30. September. Eine Dachbegrünung biete besseren Schutz für die Dachhaut, außerdem sei in den meisten von der Gemeinde festgesetzten Bebauungsplänen eine Dachbegrünung vorgeschrieben, so die Begründung.

Haushalt 1,5 Millionen Euro hat die Verwaltung für das Kinderhaus Dorfäcker im Haushaltsplan veranschlagt. 500 000 Euro für das Jahr 2011 und 950 000 Euro für 2012. "Näheres wissen wir, wenn die Ausschreibungsergebnisse vorliegen", sagte Steffen Saur, zuständig für Ellhofens Finanzen, auf Nachfrage. Das Regierungspräsidium Stuttgart bezuschusst den Neubau mit 120 000 Euro.

Ende Oktober sollen bereits die ersten Ausschreibungen erfolgen, im Dezember dann die ersten Arbeiten vergeben werden. Spatenstich für die Kindertagesstätte soll laut Teske im Februar 2012 sein.

Zwei Dächer für das Kinderhaus
Zwei Dächer für das Kinderhaus