Finanzspritze für Altes Schulhaus

Deutsche Stiftung Denkmalschutz und Toto-Lotto überreichen 120 000-Euro-Scheck

Von unserem Redaktionsmitglied Steffen Heizereder

Finanzspritze für Altes Schulhaus
Maria Rohde, Gisela Lasartzyk, Klaus Sattler, Timo Frey und Christoph Grüber (von links) bei der Scheckübergabe vor dem Alten Schulhaus.Foto: Thomas Braun

Eberstadt - Seine besten Tage hat das Alte Schulhaus in Eberstadt hinter sich. Bereits seit den 1960er Jahren steht das Gebäude, das 1880 errichtet wurde, leer. Bei der seit 2008 anlaufenden Generalsanierung hat die Deutsche Stiftung Dekmalschutz (DSD) zusammen mit der Staatlichen Toto-Lotto GmbH am Mittwoch einen Scheck über 120 000 Euro an Bürgermeister Timo Frey übergeben.

Leerstand Bereits seit 2008 wird das Gebäude Stück für Stück saniert. Das Gebälk wurde bereits gerichtet, das Dach neu gedeckt, die Fenster restauriert. Vor allem die eindringende Feuchtigkeit setzte dem Gebäude schwer zu. In den Dachstuhl regnete es hinein. Der Leerstand habe dem Schulhaus nicht gut getan, sagte Frey.

"Wir gehören nicht zu den finanzstärksten Gemeinden. Da tun solche Finanzspritzen ganz gut", sagte Frey. Laut Fördervertrag wird das Geld für Natursteinarbeiten bei der Fassadensanierung verwendet.

Gisela Lasartzyk und ihre Kollegin Maria Rohde von der DSD sind vom Gebäudeensemble in Eberstadt entzückt: "Es ist ein Ortskern, wie es sich gehört. Rathaus, Kirche, Schul- und Pfarrhaus", sagte Lasartzyk. Ein Schulhaus wie dieses sei ein Kulturgut und müsse erhalten werden, ergänzte sie. Daraus resultiere die hohe Förderung. "Uns ist bewusst, dass diese sechsstellige Fördersumme nicht selbstverständlich ist", sagte Frey anerkennend.

Finanzielle Unterstützung erhält die Deutsche Stiftung Denkmalschutz durch die Toto-Lotto GmbH, die einen Teil ihrer Einkünfte für gemeinnützige Zwecke verwendet, und dauerhaft mit der Stiftung zusammenarbeitet. Hierzu zählen Sport- und Kulturereignisse sowie Maßnahmen zur Denkmalpflege und zum Umweltschutz. 2010 wurde die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit 3,3 Millionen Euro von der Glücksspirale begünstigt. "Wir müssen uns bei allen Menschen bedanken, die gelegentlich das Glück herausfordern", sagte Klaus Sattler, Pressesprecher der Staatlichen Toto-Lotto GmbH. "Ohne die Mittel aus der Glücksspirale wären solche Projekte nicht umsetzbar", fuhr Sattler fort. Die Verteilung der Gelder übernimmt die DSD.

Förderung Das Gebäude soll den Vereinen zur Verfügung gestellt werden. Unter dem Dach wird ein Veranstaltungsraum für 120 Personen eingerichtet.

Auf insgesamt 1,57 Millionen Euro kalkulierte Architekt Jürgen Galetzka die Kosten für die komplette Sanierung des Gebäudes. Der Eigenanteil, den die Gemeinde Eberstadt schultern muss, liegt bei 630 000 Euro. Klaus Sattler ermunterte Timo Frey und die anwesenden Gemeinderäte, weitere Fördermittel zu beantragen. Timo Frey stellte scherzhaft schon einmal klar: "Wir haben in unserer Gemeindekasse unbegrenzt Platz geschaffen."