Ein knapper Wahlausgang wird erwartet

Bürgermeisterwahl Weinsberg

Von kin

Die sechs Wahllokale in der Kernstadt sowie in den Stadtteilen Gellmersbach, Grantschen und Wimmental sind am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Nach dem ersten Urnengang vom 1. Februar liegt Thomas Rüttler (44), Leiter der Kriminalpolizei in Mosbach, mit 57 Stimmen vor Harald Eiberger (32), hauptamtlicher Ortsvorsteher in Jesingen. Auf Rang drei rechnet sich Stefan Thoma (44), Bundesbank-Referatsleiter in Stuttgart, noch gute Chancen aus, obwohl er gegenüber Rüttler 415 Stimmen aufholen müsste. Auf dem Stimmzettel stehen noch Marketingberater Edwin Ferring aus Weinsberg, der jedoch nur 0,87 Prozent am 1. Februar bekam sowie Werner Tereba.

Viele Bürger erwarten einen sehr knappen Wahlausgang. Jens Flammann, Unternehmensberater aus Berlin (9,02 Prozent), hat nach seinem Rückzug eine Wahlempfehlung für Thoma ausgesprochen. Wahlentscheidend könnte sein, zu welchem Kandidaten die Wähler von Manfred Renz, Ex-Bürgermeister in Bad Herrenalb (13,31 Prozent), nun tendieren, und wie hoch die Wahlbeteiligung ist.

Die ersten Resultate aus den Wahllokalen gehen bis 18.30 Uhr im Hauptamt ein. Mit einem Beamer werden die Daten auf eine Leinwand im Ratssaal projiziert. Kurz vor 19 Uhr wird das letzte Ergebnis aus dem größten Bezirk, dem Kindergarten Stadtseebach, erwartet. Dann steht der neue Weinsberger Stadtchef fest: Dieses Mal reicht die einfache Mehrheit.